Feuerwache Hilgen: Abschied viel zu früh gefeiert

Feuerwache Hilgen: Abschied viel zu früh gefeiert

Obwohl die Erweiterung bereits 2009 angekündigt war, hat sich bis heute noch nichts getan.

Burscheid. „Wir reißen die Hütte ab“, das war das Motto beim 38. Feuerwehrfest des Löschzugs Hilgen — im Juni 2009. Knapp drei Jahre später steht „die Hütte“ immer noch und die Feuerwache Hilgen ist entgegen allen Ankündigungen weder renoviert noch erweitert.

„Die Hütte“, damit ist das Wohnhaus vor der Wache an der Kölner Straße gemeint. Es sollte, so hatte es auch die Stadt vorgesehen, bereits im Herbst 2009 abgerissen werden, um einem Anbau an die zu klein gewordene Wache Platz zu machen. „Mit ihrem Motto waren die Kameraden damals etwas vorschnell“, räumt auch Wehrleiter Achim Lütz ein.

Rund 25 Einsatzkräfte gehören dem Hilgener Löschzug unter Leitung von Torsten Laas an, zwei Löschfahrzeuge und der Transporter der Jugendfeuerwehr sind in der Wache untergestellt. Aber weder genügt der Platz den heutigen Anforderungen noch sind alle Vorgaben der aktuellen Unfallverhütungsvorschriften erfüllt.

Es sei aber auch nicht so, dass sich noch gar nichts getan habe, sagt Wehrleiter Lütz. Derzeit stünden zwei Planungen zur Diskussion. Bei der einen würde das Wohnhaus wie ursprünglich vorgesehen abgerissen und die Wache erweitert. Bei der anderen ist stattdessen eine Sanierung des Hauses vorgesehen. „Dann würde aber kein Vorplatz mit zusätzlichen Parkplätzen für unsere Einsatzkräfte entstehen.“

Kämmerer Bernhard Lentz nennt zwei Gründe für die Verzögerungen. „Zum einen ist uns das Konjunkturpaket dazwischengekommen. Dadurch war das Hochbauamt so in Anspruch genommen, dass die Feuerwache in Hilgen nicht mehr erste Priorität hatte.“

Zum anderen werde derzeit an der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans gearbeitet, der sich allen Aspekten der Feuerwehr widmet. Die Stadt habe sich entschieden, erst die Ergebnisse abzuwarten, ehe die Wache dann endlich doch in Angriff genommen wird.