Familien-Festessen nach Mitternacht

Familien-Festessen nach Mitternacht

Die Burscheiderin Camilla-Sophie Karpinski feiert Silvester in Costa Rica.

San José. "10-9-8...1 - Feliz año nuevo!" Genau wie in Deutschland wird auch in Costa Rica am 31. Dezember um 23.59 Uhr und 50 Sekunden der Countdown bis Neujahr gezählt. Um 0 Uhr wünscht man sich ein "frohes neues Jahr", es wird angestoßen, auf die Straße gegangen und es werden Feuerwerkskörper angezündet. Angestoßen wird jedoch nicht mit Sekt, sondern mit Wein oder Rompope, einem Milch-Likör-Gemisch.

Damit ist die Feier aber noch nicht beendet. Denn das Festessen wird erst nach Mitternacht serviert. Gegessen werden Tamales (eine Mischung aus Fleisch, Maismehl und Gemüse, die eingerollt in Bananenblättern gekocht wird) und Schweinebraten. Als Beilagen werden - wie immer in Costa Rica - Reis und Bohnen gereicht.

Für viele Leute ist es wichtig, die Silvesterfeier mit der Familie zu begehen. Bis es so weit ist, sitzt man zusammen, redet, singt, tanzt oder spielt. Einige Familien machen auch eine Piñata (Pappkarton mit Süßigkeiten gefüllt).

Wie in Deutschland gibt es viele Bräuche, die versprechen, Glück zu bringen oder Wünsche zu erfüllen. So soll zum Beispiel das Tragen gelber Kleidung Glück und das Tragen roter Unterwäsche einen Ehepartner bringen. Wer um Mitternacht zwölf Trauben isst, wird im nächsten Jahr zwölf Wünsche erfüllt bekommen. Wer mit einem gepackten Koffer zweimal um das Haus geht und die Straße einmal überquert, soll hingegen viele Möglichkeiten zum Reisen haben.

Die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung nimmt sich ihre 15 Tage Urlaub über Weihnachten und Neujahr, das hat sich bei den Firmen so eingebürgert. Außerdem haben die Schüler in dieser Zeit ihre "großen" Ferien und so fährt man mit der Familie an den Strand oder besucht Verwandte.

Der Weihnachtsbaum und die übrigen weihnachtlichen Dekorationen hängen bis Anfang Januar und dienen somit gleichzeitig auch als Silvesterdekoration.

Ich persönlich werde das Silvesterfest mit meiner Gastfamilie und deren Verwandten verbringen. Der Vorort von San José, in dem ich wohne, liegt ein bisschen erhöht, wir werden also einen guten Ausblick auf das Feuerwerk bekommen - auch wenn wir selbst keine Feuerwerkskörper anzünden werden.

Raketen werden aber nicht nur in der Neujahrsnacht angezündet, auch den ganzen Dezember über hat man schon einzelne Raketen und zahlreiche Böller gehört. Silvester in Costa Rica unterscheidet sich also gar nicht so sehr vom deutschen Fest - was fehlt, ist die Kälte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung