Ein gedeckter Tisch für die Besucher der Tafel

Ein gedeckter Tisch für die Besucher der Tafel

Das Ehepaar Astrid und Alexander Foerges und andere Helfer wollen künftig im Tri-Café für die Menschen kochen.

Burscheid. „Alle(s) aus einem Topf!“, hieß es am Samstagmittag im Tri-Café. Am Abend zuvor wurde in den Räumen intensiv gearbeitet, um diese schmackhafte Mahlzeit in Gang zu bringen. Det Junker und Michael Corts vom Vorstand des Tri-Café-Vereins entschlossen sich im Zusammenhang mit der Weihnachtsaktion für Kunden der Burscheider Tafel zu einer weiteren Aktion im Café-Programm.

Junker: „Wenn viele Familien auch bei der Tafel die Zutaten für ihre tägliche Nahrung bekommen, haben sie doch nie die Chance, sich einmal an einen gedeckten Tisch zu setzen und von anderen freundlich bedient zu werden. Das wollten wir diesen Menschen gerne bieten, und wir würden uns freuen, wenn dies drei- bis viermal im Jahr möglich sein könnte.“ Eine finanzielle Stütze dabei bietet der Fond „Integration Flüchtlinge“.

Da die mit Hilfe der „Quartiersentwicklung“ auch alle ehrenamtlichen Helfer von der Idee begeistert werden konnten, wurde sie nun in die Tat umgesetzt. Auf den Tischen in einem Raum des Tri-Café lagen am Freitagabend kiloweise Karotten, Blumenkohl, Kartoffel, Prinzessbohnen, Sellerieknollen und Porreestangen. Um den Tisch herum gingen scharfe Messer in den Händen der Köche ununterbrochen auf und ab. Die bunten Gemüse verwandelten sich in zentimeterkleine Stücke und landeten in einem überdimensionalen Kochtopf. Schließlich sollten sie mit einer entsprechenden Rindfleischmenge für mindestens 38 fest angemeldete Personen ein kräftiges Mittagessen ergeben.

Auch Astrid und Andreas Foerges beteiligten sich — offensichtlich küchenerfahren — an der Zubereitung. Das Burscheider Ehepaar saß zum ersten Mal zwischen dem Helferteam. Sie hatten den Wunsch gehabt, sich an den Wochenenden in einer der sozialen Einrichtungen der Stadt einzusetzen. Vermittelt worden waren sie von Silke Riemscheid über die Initiative Treffpunkt Ehrenamt. Die Eheleute sehen in den verschiedenen Angeboten gute Möglichkeiten, sich einzubringen. „Dass auch eigene Vorschläge Gehör finden, haben wir sehr angenehm registriert.“ Über die positive Entwicklung und öffentliche Wirkung der ehrenamtlichen Aufgaben freut sich auch die Initiatorin. Silke Riemscheid begrüßte am Freitagabend auch ein weiteres neues Mitglied des Vereins. Christa Puppe erklärte: „Seit sich meine berufliche und private Situation verändert hat, möchte ich meine freie Zeit sinnvoll verbringen. Die breitgefächerte Skala dazu hier in Burscheid begrüße ich sehr.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung