Ein Fest für die Freundschaft - Die portugiesische Mission

Ein Fest für die Freundschaft - Die portugiesische Mission

Seit 45 Jahren gibt es in Burscheid die portugiesische Mission.

Burscheid. Dass das Gelände rund um die St. Laurentius- Kirche gerade im Sommer ein gerne genutzter Ort für Feierlichkeiten der Gemeinde darstellt, ist längst kein Geheimnis mehr. Und auch gestern war dies nicht anders. In Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius lud der Portugiesische Kulturverein zum gemeinsamem Fest ein.

Anlass für das bunte Fest waren gleich zwei vor allem für die in Burscheid lebenden Portugiesen interessante Jubiläen. So feierte man an diesem Tag zum einen das 45. Jubiläum der portugiesischen Mission in Burscheid. Zum anderen jährt sich zum 50. Mal die Unterzeichnung des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und Portugal, in deren Folge Gastarbeiter aus Portugal nach Deutschland kommen und hier unbefristet arbeiten und leben können.

„Wir dachten uns, dass das gute Gründe sind, um diese Ereignisse gemeinsam zu feiern. Wir haben super Wetter und viele Leute sind gekommen“ freut sich Manuel Machado vom Organisationsteam. Vor dem eigentlichen Fest feierte die Gemeinde eine zweisprachige Messe, die von Kaplan Marcos Leite, der für die Portugiesische Mission im Bistum Köln zuständig ist, geleitet wurde.

Um kurz nach 12 Uhr war der Platz vor dem Pfarrheim noch fast menschenleer, der Essensstand und die Tombola, deren Gewinne allesamt Spenden von portugiesischen Burscheider Einzelhändlern und Geschäftsleuten waren, bereiteten sich aber schon auf den Ansturm nach der Messe vor. Einige Helfer hielten bereits kleine Gläser mit Portwein bereit, die den Gästen zum Probieren angeboten wurden.

Kurz nach 12 Uhr war es dann so weit und die Leute strömten aus der Kirche direkt weiter auf den Festplatz vor dem Pfarrheim. Gemütliche Sitzgruppen unter schattigen Pavillondächern luden zum verweilen ein, die allermeisten Gäste hatten zu dieser Tageszeit aber vor allem eines: Hunger. Und so war es kaum verwunderlich, dass die Schlange vor dem Grillstand stetig länger wurde.

Dort ließen sich die Besucher frittierten Stockfisch, Sardinen und verschiedene Fleischsorten vom Grill schmecken. Passend dazu wurde leckerer portugiesischer Wein gereicht. Beispiele für die Deutsch-Portugiesische Freundschaft gibt es viele, ein besonders schönes feierte gestern mit. Erika Mertes und Jose Pereira sind bereits seit 25 Jahren ein Paar. Sie ist Deutsche, er Portugiese. „Wir leben zusammen in Burscheid und machen gerne in Portugal Urlaub. Und wir sind uns auch beim Fußball weitestgehend einig. Portugal sehen wir sehr stark“ sagt Erika Mertes.

Für alle, die die Weltmeisterschaft gerne gemeinsam in einer großen Gruppe gucken möchten, hatte indes Christoph Dürdoth von der Kolpingfamilie Burscheid gute Nachrichten. „Wir werden alle Spiele live im Pfarrheim zeigen und freuen uns natürlich über jeden, der kommt und mitfiebert“.

Pfarrer Temur Bagherzadeh freut sich derweil darüber, dass das Deutsch-Portugiesische Fest damit an diesem Sonntag noch nicht beendet ist. „Wir haben ja nächste Woche Montag auch direkt das erste Spiel gegen Portugal. Da geht das gemeinsame Fest dann vor dem Hintergrund der Weltmeisterschaft weiter“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung