1. NRW
  2. Burscheid und Region

Frauenhaus: Ein drittes Frauenhaus für Köln?

Frauenhaus : Ein drittes Frauenhaus für Köln?

Der Stadtrat hat die Etablierung eines barrierefreien dritten Frauenhauses mit der Aufnahmemöglichkeit für Jungen über zwölf Jahren befürwortet. Die Verwaltung legt nun eine Beschlussvorlage vor, die zur Abstimmung in die politischen Gremien geht.

Das Ziel ist, dass der Rat dem vom Trägerverein „Frauen helfen Frauen“ vorgelegten Konzept zustimmt und die Verwaltung beauftragt, das Konzept gemeinsam mit den im Netzwerk gegen häusliche Gewalt vertretenen Akteuren weiterzuentwickeln. 

Ferner soll der Trägerverein bei der Suche nach einer geeigneten Immobilie oder einem Grundstück von der Stadt unterstützt werden. Parallel soll ein konkretes Umsetzungskonzept für das dritte Frauenhaus unter Berücksichtigung der Finanzierung von Land und Bund entwickelt werden. Als Kernpunkt enthält das vorgeschlagene Konzept die innovative Besonderheit, dass der Standort des dritten Frauenhauses im Unterscheid zu den bisherigen autonomen Frauenhäusern öffentlich bekannt sein wird. Ziel ist unter anderem, die Zugangshürden für Betroffene zu senken und das Thema in der Gesellschaft zu enttabuisieren.

Eine Erreichbarkeit und Aufnahme rund um die Uhr soll schnelle Hilfe, Krisenintervention und ein zeitnahes Clearing ermöglichen. Für eine gute Koordinierung weiterer Hilfsangebote in Köln, wie zum Beispiel ambulante Beratungsstellen, soll zudem eine stärkere Vernetzung und Kooperation zu anderen Trägern im Rahmen des Gewaltschutzes aufgebaut werden, um sich im Sinne der Hilfebedarfe der Frauen gut abstimmen zu können. 

Erstmalig in Köln und bis auf wenige Ausnahmen im Umland soll es Aufnahmemöglichkeiten für Frauen mit männlichen Kindern ab zwölf Jahren geben. Diese und ihre Mütter waren bisher von einer stationären Aufnahme ausgeschlossen. Die geplante Unterteilung in Appartementswürde es zudem ermöglichen, auch Trans*frauen aufzunehmen. Erste positive Erfahrungen hinsichtlich der künftig vorgesehenen Schnittstellen der Frauenhäuser zu anderen Angeboten konnten bereits während des sogenannten Corona-Clearings als Pandemie-Maßnahme seit Mai gesammelt werden. In diesem Kontext hat die Verwaltung fünf Wohnungen zur Verfügung gestellt, in denen Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, mit bis zu sieben Kindern vorübergehend wohnen können.

In Köln gibt es zwei Gewaltschutzzentren. Sie bieten Menschen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, Beratung und Hilfe nach einer akuten Gewaltsituation an. Betroffene können sich selbst an die Gewaltschutzzentren wenden oder die Vermittlung erfolgt über die Polizei nach einem Einsatz. Nach Aufnahme der Frauen in die neuen Clearing-Wohnungen stellen die Mitarbeiter der Gewaltschutzstellen Kontakt zu den Frauenhäusern her, um gegebenenfalls die Vermittlung dorthin nach 14 Tagen einzuleiten.