Ehrung auch für Gruppen

Erstmals sind die Kriterien erweitert worden. Nicht mehr nur Einzelpersonen kommen infrage.

Burscheid. Seit 2001 wird jährlich die Auszeichnung „Burscheider des Jahres“ vergeben, um ehrenamtliches Engagement zu würdigen. Zunächst wurden je ein Mann und eine Frau geehrt, ab 2006 dann nur noch eine Person pro Jahr. Für 2012 können nun erstmals auch Personengruppen vorgeschlagen werden.

Von Beginn an wurde die Auszeichnung auch von kritischen Einwänden begleitet: Ist es richtig, aus der Vielzahl ehrenamtlicher Helfer in der Stadt Einzelne herauszugreifen? Trifft die Wahl wirklich diejenigen, deren Tun sonst kaum an die Öffentlichkeit dringt? Und sorgt die Auszeichnung nicht am Ende eher für Enttäuschung als für gemeinsame Freude am ehrenamtlichen Potenzial in der Stadt?

Rat und Verwaltung haben gleichwohl bisher an dem Procedere festgehalten. Mit der Erweiterung auf Personengruppen und dem ausdrücklichen Hinweis, dass auch Jugendliche und junge Menschen vorgeschlagen werden können, hat sich in diesem Jahr der Radius der Möglichkeiten deutlich erweitert.

Noch bis zum 15. November sind schriftliche Vorschläge möglich. Sie können per Post oder Mail an Bürgermeister Stefan Caplan gerichtet werden (Höhestraße 7—9, 51399 Burscheid, oder buergermeister@burscheid.de). In dem Vorschlag müssen Name und Kontaktdaten der vorgeschlagenen Person, eine Beschreibung ihres Engagements und die Kontaktdaten des Vorschlagenden enthalten sein.

Die Auswahlkommission berät dann am 27. November über die eingereichten Vorschläge. Ihre Entscheidung wird dem Stadtrat am 11. Dezember in nichtöffentlicher Sitzung vorgelegt.

Die Ehrung des Burscheiders des Jahres 2012 erfolgt dann wieder zusammen mit den Sportlern des Jahres im Rahmen einer Feierstunde im Haus der Kunst im Februar oder März kommenden Jahres.

Mehr von Westdeutsche Zeitung