Eggs Bürgermeister erklärt seinen Rücktritt

Eggs Bürgermeister erklärt seinen Rücktritt

Norbert Fink ist auch anderthalb Jahre nach seiner Erkrankung noch nicht wieder voll belastbar.

Burscheid/Egg. Die Burscheider Partnergemeinde Egg im Bregenzerwald/Österreich muss einen neuen Bürgermeister wählen. In der Sitzung der Gemeindevertretung hat Amtsinhaber Norbert Fink seinen Rücktritt zum 1. Februar erklärt. Der 56-Jährige erklärte in einem offenen Brief: „Trotz intensiver Anstrengung ist es mir nicht mehr möglich, das Amt zu 100 Prozent auszuüben.“

Im Juli 2010 hatte Fink eine Hirnblutung erlitten. Erst ein Jahr später war er stundenweise ins Amt zurückgekehrt. „Gegen Ende des Jahres konnte ich dann wieder halbe Tage arbeiten“, sagte er gestern im Gespräch mit dem BV.

In seinem Schreiben an die Egger Bürger heißt es: „Ich muss mir selbst eingestehen, dass ich die notwendige Leistungsfähigkeit in absehbarer Zeit nicht mehr erreichen werde.“ Daher wird er jetzt für sich Berufsunfähigkeitspension beantragen.

Seit 2003 war Fink, Mitglied der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP), hauptamtlicher Bürgermeister des 3500-Seelen-Dorfes. Erst im März 2010 war er mit 88,4 Prozent der Stimmen für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden — vier Monate vor seiner Erkrankung.

In seinem Schreiben bedankt er sich für die Unterstützung aus der Gemeinde, Politik und Verwaltung, mit der „auch große Probleme und große Katastrophen“ zu bewältigen gewesen seien. In Finks Amtszeit fällt der Brand im Egger Altenheim im Februar 2008, bei dem zwölf Menschen starben. Ein namentlicher Dank gilt Vizebürgermeister Dietmar Fetz, der sich während Finks Krankheit „voll in den Dienst unserer Gemeinde gestellt hat“.

Die Neuwahl kann aufgrund der gesetzlichen Fristen erst Mitte April erfolgen und gilt dann zunächst für die restliche Zeit der laufenden Wahlperiode, die 2015 endet. „Jetzt ist es das Wichtigste, einen Nachfolger zu finden, damit die Kontinuität gewahrt bleibt“, sagte Fink gestern. Die Suche habe bereits begonnen, fündig geworden ist man bisher nach seiner Aussage aber noch nicht.

Die Partnerschaft zwischen Burscheid und Egg besteht seit Oktober 1968.

Mehr von Westdeutsche Zeitung