Orchesterverein Hilgen: Drei Groschen, zwei Posaunen, ein Orchester

Orchesterverein Hilgen: Drei Groschen, zwei Posaunen, ein Orchester

Der OVH konzertiert mit Solisten der Berliner und der Duisburger Philharmoniker.

Am Samstag,  4. Mai, um 19.30 Uhr präsentiert der Orchesterverein Hilgen (OVH) unter der Leitung von Timor Oliver Chadik im Bergischen Löwen (Bergisch Gladbach) ein nach Orchesterangabe in jeder Hinsicht großartiges Programm. Als Solisten konnten Olaf Ott, Soloposaunist der Berliner Philharmoniker und Rocco Rescigna, Soloposaunist der Duisburger Philharmoniker, gewonnen werden.

„Wir sind sehr stolz, mit diesen herausragenden Musikern auftreten zu können“, sagt Martin Mudlaff, Vorsitzender des OVH. Ulrich Haas, selbst Profimusiker und OVH-Mitglied, hatte den Kontakt hergestellt. Und schon in den Proben werde klar: Sowohl die Solisten als auch das „Two Bone Concerto“ von dem für das Genre der sinfonischen Blasmusik weltberühmten Komponisten Johan de Meij fasziniere und reiße mit.

Das Konzert beginnt mit dem Gassenhauer „Kleine Dreigroschenmusik“ von Kurt Weill. Nach dem anschließenden Auftritt der Solisten folgt eine Uraufführung:„Auf der Görresburg“ des WDR-Jazzpreis-Trägers Frank Reinshagen verbindet die Klangwelten verschiedenster Regionen Europas in mittelalterlich-tänzerischer Weise. Reinshagen ist Dozent für Jazzkomposition an der Kölner Musikhochschule und schrieb bereits für unter anderem die renommierten Big Bands von WDR, NDR und Hessischem Rundfunk.

Mit dem daran anschließenden, monumentalen Werk „Armageddon“ des belgischen Komponisten Hardy Mertens wird der OVH auch im Herbst auf dem Landesorchesterwettbewerb des Deutschen Musikrates antreten – ein Wettbewerb, bei dem das Orchester die Musikstadt Burscheid seit 1987 siegreich vertritt. Den festlichen Abschluss des Konzerts bildet Richard Wagners „Wotans Abschied und Feuerzauber“ in einem Arrangement von Johanns Stert, der dem OVH für 24 Jahre als Dirigent verbunden war.

Mehr von Westdeutsche Zeitung