Die ruhigste Silvesternacht seit mehreren Jahren

Die ruhigste Silvesternacht seit mehreren Jahren

Feuerwehr und Rettungsdienst in Bergisch Gladbach melden insgesamt 20 Einsätze zum Jahreswechsel.

Bergisch Gladbach. Eine bemerkenswert ruhige Silvesternacht liegt nach eigenen Angaben hinter den Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst in der Stadt Bergisch Gladbach. Lediglich zwei kleinere Brände von Müllcontainern beschäftigten die haupt- und ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr. Im Rettungsdienst gab es ebenfalls deutlich weniger Einsätze als in den Vorjahren.

Die Feuerwehr wurde lediglich zu zwei Brandbekämpfungen gerufen. Um 0.54 Uhr wurde ein Kleinbrand in Schildgen gemeldet und ein weiterer um 3.40 Uhr in Hebborn.

Der Rettungsdienst der Feuerwehr wurde weniger als erwartet gefordert. In der Zeit vom 22 Uhr am letzten Tag des Jahres 2017 bis 06 Uhr morgens am Neujahrstag wurden sechs Rettungswagen und drei Notarzteinsatzfahrzeuge zu insgesamt 20 Notfällen gerufen werden. Unter anderem wurden ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungswagen der Feuerwehr Bergisch Gladbach bei einem Dachstuhlbrand in der Gemeinde Kürten eingesetzt und zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug bei einem schweren Verkehrsunfall in der Stadt Rösrath. Zusätzlich zu den vier regulär im Dienst befindlichen Rettungswagen der Feuerwehr Bergisch Gladbach wurden in der Zeit von 19.30 Uhr bis 7.30 Uhr auf den Rettungswachen Nord und Süd je ein weiterer Rettungswagen durch die Dienstgruppe Rettungsdienst besetzt. Weiterhin wurde im gleichen Zeitraum ein drittes Notarzteinsatzfahrzeug auf der Feuer- und Rettungswache Nord vorgehalten.

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach meldet damit die niedrigesten Einsatzzahlen seit dem Jahreswechsel 2014/15. In diesem Jahr waren es 20 Einsätze, in den Jahren davor 32, 29 und 19. Mit 32 Einsätzen war das Jahr 2016/17 das mit den meisten Einsätzen, mit lediglich 12 Einsätzen gab es am Silvesterabend 2009/10 die wenigsten Einsätze.

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach ist eine der größten Freiwilligen Feuerwehren mit hauptamtlichen Kräften in NRW. Der Brandschutz in Bergisch Gladbach wird durch haupt- und ehrenamtliches Personal sichergestellt. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach beschäftigt derzeit 106 Beamte im mittleren, zehn Beamte im gehobenen, einen Beamten im höheren feuerwehrtechnischen Dienst sowie sechs Feuerwehrbeamte in der Ausbildung. Hinzu kommen rund 200 ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehr. 25 Tarifbeschäftigte werden ausschließlich in der Notfallrettung und im Krankentransport eingesetzt, sowie wie 6 Mitarbeiter in der Verwaltung. In der Stadtmitte und in Bensberg befindet sich je eine ständig besetzte Feuer- und Rettungswache und in Refrath eine Rettungswache. Die fünf ehrenamtlichen Einheiten sind teils in den Feuerwachen und teils in eigenständigen Feuerwehrhäusern untergebracht. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach betreibt eine eigene Feuerwehrschule.