Der Umgang mit Brustkrebs

Brustzentrum des Klinikums veranstaltet am Samstag einen Tag der offenen Tür.

Leverkusen. Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken rund 70 000 Frauen in Deutschland. Das Mamma-Karzinom ist somit die häufigste Krebserkrankung der Frau, wobei zunehmend auch junge Frauen von dieser Erkrankung betroffen sind. Auf dem Gebiet der Brustkrebstherapie wird intensiv geforscht, gerade in den vergangenen Jahren sind deutliche Fortschritte bei der Entwicklung von Medikamenten zu verzeichnen. Auch die Behandlungsmethoden werden kontinuierlich weiterentwickelt und damit die Überlebenschancen zunehmend verbessert.

Für eine erfolgreiche Therapie gilt: Je früher ein Tumor entdeckt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen für die Patientin. Die Behandlung bei Brustkrebs besteht aus vielen Therapiesäulen, zu denen neben der Operation die Strahlentherapie, die Chemotherapie, die Antikörpertherapie und die Antihormontherapie gehören.

Das Brustzentrum der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Leverkusen ist seit dem Jahr 2006 als eine von wenigen Kliniken in Nordrhein-Westfalen zertifiziert und als Kompetenzzentrum ausgewiesen. Es vereint Experten aus verschiedenen Fachdisziplinen in und außerhalb des Klinikums, die sich mit der Behandlung von Brustkrebs intensiv auseinandersetzen und somit eine optimale Betreuung gewährleisten.

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Brustzentrum Leverkusen, Gebäude 1.EE, wieder einen Tag der offenen Tür mit einem breiten Angebot an Informationen und Gesprächsmöglichkeiten. Wie gehe ich mit der Diagnose und der Erkrankung um? Wie bleibe ich Frau bei Brustkrebs? Die Antworten sind vielfältig und reichen von der richtigen Ernährung über die psychologische Krankheitsverarbeitung bis zur Steigerung des Selbstwertgefühls durch ein gutes Aussehen.

Zu den Höhepunkten des Programms gehört eine Ausstellung mit dem Titel „Natürlich will ich leben. Umgang mit der Krebserkrankung“ von und mit Alexandra Eichen. Die Veranstaltung findet am Samstag von 11 bis 15 Uhr statt und ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.