Der Run auf die Karten im Badehaus kann beginnen

Der Run auf die Karten im Badehaus kann beginnen

Der Kulturverein startet mit dem neuen Theaterabonnement in die Saison 2018/2019. Eile ist geboten: Es gibt nur Karten für das Badehaus.

Burscheid.Der Kulturverein Burscheid hat gestern sein aktuelles Mini-Abo in den Verkauf gegeben. Ab sofort sind Karten für die drei Veranstaltungen (55 Euro) von September bis März an der Information im Rathaus und im Büro des Kulturvereins erhältlich. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte der BV auf den Erfolg der alten Serie aufmerksam gemacht. Deshalb rät Geschäftsführerin Vera Leweke zur Eile: „Dieses Mal finden alle Veranstaltungen im Kulturbadehaus statt. Aufgrund der begrenzten Plätze dort gibt es nur wenige Einzelkarten für diese Veranstaltungen. Unser Tipp: Besorgen Sie sich ein Abonnement, dann haben Sie ihre Karten sicher.“ Zudem kämen die Einzelkarten erst später in den Verkauf. Und das wird geboten:

Foto: Stark/Manz/Ladwig

Kabarett „Hauptsache, es knallt!“ politisches Kabarett von und mit Robert Griess, Samstag, 22. September, 19.30 Uhr. Robert Griess „studierte“ in jungen Jahren Kabarett im WDR-Hörfunk und Häusern wie dem Bonner Pantheon bei Hans-Dieter Hüsch, Harald Schmidt, Mathias Beltz und Georg Schramm. Griess biete eine Mischung aus Stand-up-Kabarett und wahnsinnig komischen Figuren mit hohem Lachfaktor und inhaltlicher Relevanz. Es sei eine kabarettistische Abrechnung mit einer Welt, in der nicht mehr Solidarität und Empathie als noble Charakter-Eigenschaften gelten, sondern Egoismus und Gier.

Foto: Stark/Manz/Ladwig

Kabarett „Stille Nacht, bis es kracht“ Lieder- und Kabarettunfug zur Weihnachtszeit von und mit Tina Teubner und Ben Süverkrüp am Flügel, Samstag, 1. Dezember, 19.30 Uhr. Tina Teubner, studierte Melancholikerin mit starker Tendenz zu humorvollen Lösungen, wisse: Wer den Weihnachts-GAU in all seinen Varianten schon vorher durchgespielt hat, ist gewappnet für das Fest der Liebe. Schenken, Essen, Trinken, Liedgut — und das alles im Angesicht des Erlösers: Diesen Wahnsinn überstehe nur, wer darüber lachen kann.

Theater „Fräulein Else“ mit Gabriele Brüning, Theaterlesung nach einer Novelle von Arthur Schnitzler, Samstag, 16. März 2019, 19.30 Uhr. Ab wann sind Menschen käuflich und bereit, für einen entsprechenden Betrag über ethische Grenzen zu gehen? Eines der bekanntesten Werke mit dieser Thematik ist Arthur Schnitzlers „Fräulein Else“. Die Münsteraner Schauspielerin Gabriele Brüning haucht „Fräulein Else“ Leben ein: Sie erzählt die Geschichte eines unmoralischen Angebots nach der Vorlage von Arthur Schnitzler. Spannend wie ein Krimi, dramatisch wie eine Tragödie, leicht und prickelnd wie ein Glas Champagner; so der Kulturverein. In der Novelle würden Tiefen menschlichen Daseins ausgelotet. Was Schnitzler beschreibt, sei der Gewissenskonflikt einer jungen Frau. Weitere Höhepunkte:

Kultour-Kunst: „Paula Modersohn-Becker“, Von der Heydt Museum, Wuppertal, Mittwoch, 15. November, etwa 24 Euro (Fahrt, Eintritt, und Führung), Anmeldung bis 5. November unter Telefon 78 62 78. Kreativworkshop für Kids und Jugendliche „Altes Handwerk neu entdeckt — Schmieden, Spinnen, Weben“, Samstag (14 bis 17 Uhr), Sonntag (10 bis 13 Uhr), 3./4. November.

www.kulturverein-burscheid.de