Der Count-Down für Firmen läuft

Der Count-Down für Firmen läuft

30 Unternehmen haben sich bereits für die dritte Auflage der Ausbildungsmesse im Megafon beworben. 50 Plätze wird es in diesem Jahr in dem Jugendzentrum geben.

Burscheid. Die Bewerbungsphase für die 3. Ausbildungsmesse im Megafon ist gestern von den Verantwortlichen zwar erst offiziell eingeläutet worden, doch schon haben sich 30 Firmen für die Veranstaltung im Oktober angemeldet. Im großen Saal des Jugendzenrums an der Montanusstraße, im Café und in einem zusätzlich aufgestellten Zelt hinter dem Gebäude werden sich 50 Firmen präsentieren können.

„Alleine das Zelt kostet uns 6000 Euro“, erklärt Martin Schäfer, Regionalkoordinator der Katholischen Jugendagentur (KJA) für den Rheinisch-Bergischen Kreis. Insgesamt schlage die ganze Veranstaltung der KJA in Kooperation mit der Stadt Burscheid mit etwa 10 000 Euro zu Buche. Firmen, die teilnehmen, werden allerdings nur mit einem geringen Obolus an den Kosten beteiligt. Wer eine Standfläche in einer Größe von zwei Metern in Anspruch nehmen möchte, zahlt dafür 130 Euro. Wer sich bis zum 15. Juni anmeldet, ist sogar mit nur 100 Euro dabei. Für jeden weiteren Meter müssen jeweils 30 Euro bezahlt werden.

Endgültig grünes Licht gibt Werner Schmitten, der das Projekt federführend für die KJA betreut, den interessierten Firmen allerdings erst mit Abschluss der Bewerbungsphase. „Wir lassen erstmal offen, wie die Zusammensetzung der Aussteller ist. Es kann ja sein, dass sich fünf Versicherungen bewerben.“ Schließlich lege man großen Wert auf einen ausgewogenen Branchenmix. Neu dabei wird in diesem Jahr eine IT-Firma sein, ein Chemieunternehmen (nicht Bayer) und ein Busunternehmen. Unter anderem Firmen wie Kretzer, Kantelberg und Fietz haben wieder zugesagt, dabei zu sein. Und einige von ihnen wie der Burscheider Dachdecker Kantelberg haben den Auftritt im Megafon genutzt, um nach qualifiziertem Nachwuchs für die Zukunft auszuschauen. Wie berichtet meldete sich tatsächlich dort eine 14-Jährige zum vergangenen Girls-Day, die der Burscheider auch gerne für die Ausbildung gewinnen möchte. Auch anderen Häusern ging es ähnlich. Und genau das ist auch das Ziel. Schmitten: „Wir wollen insbesondere jungen Menschen aus Burscheid, die einen Ausbildungsplatz suchen, mit denen in Kontakt bringen, die einen Ausbildungsplatz vor Ort anbieten.“

1300 Besucher kamen im vergangenen Jahr zur 2. Burscheider Ausbildungsmesse. „Darunter waren erfreulicherweise auch viele Eltern“, sagt Schmitten. „Die Betriebe sehen es gerne, wenn die Eltern dabei sind“, sagt Martin Schäfer. Nicht von Vorteil sei es aber, wenn die Eltern das „Bewerbungsgespräch“ führten.

Über 200 Berufsfelder werden an dem 6. Oktober ab 10 Uhr morgens präsentiert. Zum Teil auch mit einem praktischen Programm, wo die jungen Leute direkt ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Weitere Angebote werden wieder sein: Ein Check der Bewerbungsunterlagen, die Anfertigung von kostenlosen Bewerbungsfotos und Workshops, in denen unter anderem erklärt wird, wie man sich richtig bei einem Bewerbungsgespräch verhält.

Weitere Informationen zu der Ausbildungsmesse gibt es auf der Homepage:

ausbildungsmesse-burscheid.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung