Das Wochenende der Renommier-Orchester

Das Wochenende der Renommier-Orchester

Der OVH beginnt mit dem Serenadenkonzert. Tags darauf folgt die Academie mit Engelbert Wrobel.

Burscheid. Musikalischer Doppelschlag inmitten der Fußball-Weltmeisterschaft: Am Wochenende 14./15. Juni sind Burscheids Renommier-Orchester in ihrer Heimatstadt kurz hintereinander zu erleben.

Foto: Barbara Sarx/Veranstalter

Den Anfang macht der Orchesterverein Hilgen am Samstag, 14. Juni, mit seinem12. Serenadenkonzert in der Kirchenkurve. Dirigiert wird das Blasorchester wieder von Scott Lawton, der den OVH schon 2010 bei dem eindrücklichen Auftritt in der Gießerei von Federal-Mogul geleitet hatte.

Bei ihrem diesjährigen kostenlosen Open-Air-Auftritt geben sich die rund 60 Musiker fußballaffin: Das gesamte Programm stehe in Bezug zu den an der WM teilnehmenden Nationen. Dazu gehören um Beispiel der Schlager „Funiculi — funicula“ aus Italien oder die Filmmusik zu „Out of Africa“.

Daneben stehen sinfonische Werke wie das englische „Pomp and Circumstance“, Passagen aus „Der fliegender Holländer“ oder eine Bearbeitung von Teilen der Oper über den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell.

Mit dabei sind auch das Junior-Orchester (Leitung: Heide Wendt) und das Junge Orchester (Leitung: Viola Wertgé) der OVH-Orchesterschule. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Einen Tag später, am Sonntag, 15. Juni, bietet die Musicalische Academie im Haus der Kunst „Swinging Classics“. Das Sinfonieorchester hat sich diesmal dem amerikanischen Swing und den bekannten Musical-Ohrwürmern verschrieben — und sich dabei hochkarätiger Unterstützung versichert. Mit von der Partie sind der Jazzklarinettist und Lokalmatador Engelbert Wrobel und seine Swing Society.

Das gemeinsam erarbeitete Repertoire reicht von Armstrong über Bernstein bis zu Gershwin und verspricht zahlreiche meisterliche Improvisationen.

Das Konzert unter der Gesamtleitung von Wolfgang Georg beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt acht Euro. Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt. Karten gibt es bei der Buchhandlung Ute Hentschel, Schreibwaren Schütze & Schluck und im Internet. er

Mehr von Westdeutsche Zeitung