Brost für Mauersberger jetzt Schiedsmann in Burscheid

Brost für Mauersberger jetzt Schiedsmann in Burscheid

Der Sozialpädagoge kann nach der Vereidigung sein Amt antreten. Für Hilgen bleibt Cornelia Lukas-Voss zuständig.

Burscheid. Schlichten ist oft besser als richten. In kleineren Rechtsstreitigkeiten oder alltäglichen Bagatellfällen gibt es die kostengünstige und auch einfachere Möglichkeit der Streitschlichtung durch die Schiedsämter. Für die neue Amtszeit sind die Schiedsamtsbezirke Burscheid und Hilgen auf Vorschlag des Rates vom Amtsgericht bestätigt worden. Eine personelle Änderung gibt es für den Schiedsamtsbezirk I: Burscheid.

Für den Bezirk I ist Wolfgang Brost vom Amtsgericht Leverkusen vereidigt worden. Er ist Sozialpädagoge und war zuletzt Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie der Stadt Erftstadt. Lange Jahre war er für die SPD im Rat der Stadt Burscheid. Seit seinem Ruhestand Anfang 2016 hat er Erfahrung als ehrenamtlicher Richter und Jugendschöffe; zudem besitzt er eine Ausbildung als Familientrainer. Er hatte sich um das Schiedsamt beworben. Nun tritt er die Nachfolge des aus Altersgründen ausgeschiedenen Schiedsmannes Thomas Mauersberger an.

Thomas Mauersberger hat das Schiedsamt von April 2008 bis April 2018 ausgeübt. Da dieses Ehrenamt nur bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres wahrgenommen werden darf, so sieht es das Schiedsamtsgesetz NRW vor, ist im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens ein Nachfolger gewählt worden.

Bei Thomas Mauersberger bedankte sich Bürgermeister Stefan Caplan für seine zehnjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Schiedsperson und überreichte ihm als Anerkennung ein kleines Geschenk. „Meist ging es bei den Schlichtungsgesprächen um Nachbarschaftsstreitigkeiten, die zu 54 Prozent mit einem Vergleich endeten“, berichtet Mauersberger von seiner Amtszeit. Spektakuläre Fälle habe es eher nicht gegeben. Immer sei es ihm wichtig gewesen, für die Klienten ein gutes Ergebnis zu erzielen. Er wird auch weiterhin ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins des Evangelischen Altenzentrums tätig sein; dort hilft er schon mehrere Jahre aktiv mit.

Cornelia Lukas-Voss ist seit April 2008 als Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk II (Hilgen) zuständig. Sie hatte sich bereit erklärt, dieses Amt weiter auszuüben und wurde vom Rat wiedergewählt. Bis 2004 war sie als Lehrerin an einer Burscheider Schule tätig. Außerdem ist sie als Grüne Dame im Krankenhaus in Bensberg im Einsatz. Auch ihre Wiederwahl wurde vom Amtsgericht bestätigt.

Das gemeinschaftliche Treffen im Büro des Bürgermeisters zur Begrüßung des neuen Schiedsmannes sowie zur Verabschiedung nahmen die Schiedspersonen zum Anlass, sich mit praktischen Tipps zu versorgen sowie Erfahrungen auszutauschen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung