Bläulicher Rauch über dem Tal beunruhigt Anwohner

Bläulicher Rauch über dem Tal beunruhigt Anwohner

Anwohner klagen über wiederholte Belästigung.

Burscheid. Bläulicher Rauch, der als penetrant riechend und die Atemwege reizend beschrieben wird, hat am 15. März Nachbarn der RG Textil-Technik so beunruhigt, dass sie bei der Feuerwehr anriefen.

Diese verbuchte den Einsatz als Fehlalarm. Aber den Familien Koppetsch und Kirch von der Pastor-Löh-Straße ließ ihre Sorge keine Ruhe: Sie verständigten die Bezirksregierung.

Zweimal, am 19. März und dann noch einmal diese Woche Montag, besuchte ein Vertreter des Dezernats Immissionsschutz daraufhin die Textilfirma und sprach auch mit den Anwohnern.

„Er erklärt den blauen Rauch mit der Verbrennung von Naturkautschuk“, sagt Annedore Koppetsch. Zwar habe er Verständnis für die Situation der Anwohner geäußert, aber darauf verwiesen, dass seine Behörde erst Einfluss nehmen könne, wenn durch Änderungen neue Genehmigungsverfahren notwendig würden.

Die Anwohner bleiben skeptisch. Ihre Vermutung: Mögliche Investoren, die die insolvente Firma übernehmen wollen, könnten ausgerechnet den Spannrahmen unverändert weiterbetreiben, der die häufigen Geruchsbelästigungen verursache.

„Unsere Lebenssituation bringt gerade im Sommer starke Einschränkungen bei der Gartennutzung und dem Lüften der Wohnung mit sich. Auch die Terrasse ist häufig nicht nutzbar“, sagt Koppetsch. Da hilft es wenig, wenn die gesetzlich zulässige Belastungsgrenze von zehn Prozent der Jahresstunden mutmaßlich nicht erreicht wird, zumal der Nachweis schwierig ist.

Nach Aussage des Insolvenzverwalters Marc D’Avoine liegt weiter kein belastbares Angebot eines Investors vor. Derzeit laufe die Produktion zwar noch auf vollen Touren. Es gebe aber nur einen einzigen Interessenten und es sei noch offen, ob der Betrieb gerettet werden könne oder die Stilllegung drohe. „Wir nähern uns der Weichenstellung.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung