1. NRW
  2. Burscheid und Region

Bergische Jecken mit neuem Dreigestirn

Bergische Jecken mit neuem Dreigestirn

Die Narren starteten am Freitag in Odenthal in die neue Session.

Rhein.-Berg. Kreis. Was am Freitag um 11.11 Uhr in Köln als Karnevals-Tsunami durch die Straßen brauste, war um 20.11 Uhr auch in Odenthal-Blecher angekommen.

Das Festkomitee Bergische Jecken (FBJ) hatte unter dem Motto „Mitten drin und jeck dabei“ zur Sessions-Eröffnung und Prinzenproklamation in die Gaststätte „Da Carlo“ an der Hauptstraße eingeladen — und die Tuchfühlung im Saal hätte nicht enger werden dürfen.

Sitzungspräsident Alfons Herweg schloß an sein Grußwort die ausführliche Verabschiedung des närrischen Regierungspaares 2010/2011. Prinzessin Marianne (Thiemig) und Prinz Hans II. (Mettig) wurden lautstark gebeten, ihr Motto-Lied „Wir sind Ohnde“ noch einmal persönlich vorzutragen.

Das Heimatlob bekamen in der abgelaufenen Session auch die Bewohner zahlreicher sozialer Einrichtungen in der Region zu hören, die das Prinzenpaar besuchte. Die Insignien der Regentschaft wurden vom Vorsitzenden Heinz-Theo Kasthold mit den blauen Zylindern vertauscht.

Nach kurzer Pause ertönte der Ruf: Das neue Dreigestirn erscheint! Durch die Menge bahnten sich Prinz Ralf I. (Winter), Jungfrau Martina (Halfmann) und Bauer Willi (Wilfried Groß) ihren Weg. Für 2012 gibt es also wieder ein Dreigestirn. Die jeweilige Aufstellung ist den Vereinen überlassen.

Herweg verriet dann über die prächtig kostümierten Drei noch ein paar Dinge mehr, als in der Festschrift zu lesen sind. Als „bergischer Imi“ aus Köln engagiert sich Prinz Ralf in der Elternarbeit der Schule, ist stolz auf seine Drillingstöchter und wünscht sich, einmal auf dem Colonia-Kranwagen mitfahren zu dürfen — was ihm unter heiterer Zustimmung aller Anwesenden versprochen wurde. Als Kassenwart gehört er zum Vorstand des FBJ.

Jungfrau Martina, gebürtig aus Bergisch Gladbach, musste sich gefallen lassen, dass einige Histörchen aus ihrer Kinderzeit ihre vielerlei Talente öffentlich machten. Auch sie ist im Vorstand vertreten als Schriftführerin.

Bauer Willi zog als „Pänz“ ebenfalls von Bergisch Gladbach nach Odenthal. Ehefau Anette und beide Töchter gehören seit 1995 zu den „Traumtänzern“. Groß ist als Zeugwart für den Verein aktiv.

Die Krönungszeremonie übernahm für die Jungfrau Martina die stellvertretende Bürgermeisterin von Odenthal, Christa Michalski-Tang, Heinz-Theo Kasthold für Prinz Ralf und Alfons Herweg für Bauer Willi. Außerdem überreichte er ihm ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk seiner Ehefrau: einen flammneuen Dreschflegel nach historischem Vorbild.

In der Festschrift finden sich interessante Erzählungen über rheinische Originale aus dem 19. Jahrhundert.