Fest: Bella Italia liegt mitten in Hilgen

Fest : Bella Italia liegt mitten in Hilgen

In der Sporthalle wurde am Samstagabend italienisch gefeiert - mit kulinarischen und mit kulturellen Spezialitäten aus dem mediterranen Raum.

Buona sera, Italia! Die Schulturnhalle in Hilgen wurde am Samstagabend zu einem großen italienischen Ristorante mit einem eindrucksvollen musikalischen Überbau auf Disco-Art.

Wie kam es zu dieser außergewöhnlichen Idee von Seiten des Vereins „Burscheid live“? Der 1. Vorsitzende Uwe Graetke erinnert sich an den Ursprung der Idee: „Auf unserer Silvesterfeier schlug unser Vereinsmitglied Sergio Costa vor, auch einmal einen italienischen Abend zu organisieren. Costa wohnt zwar in Leverkusen,ihm liegen aber die Burscheider Aktivitäten sehr am Herzen. Und weil er dazu noch kulturell, und speziell gesangsmäßig, gut aufgestellt ist, gehört zu seinem Bekanntenkreis auch die Kölner Sängerin Aurora Russo.“

Über Karaoke zur
freiberuflichen Sängerin

Diese ist eine freiberufliche Sängerin und gehört seit 13 Jahren zur lokalen Künstlergarde. Sie kam über Karaoke-Wettbewerbe in die Musikszene, gewann etliche Vorentscheidungen und trat sogar in italienischen TV-Sendungen auf. Zu den Interpreten der immer noch angesagten italienischen Party-Hits gehörten am Samstagabend neben Russo und Costa auch Gino Ginelli aus Hilgen und als spontaner Gast Massimo Nigorni.

Etwa 160 zum größten Teil jugendliche Gäste stellten sich auf die italienischen Stunden erst einmal kulinarisch ein. Verschiedene Pizzen, Pasta und Tartes in vielen Sorten sowie verführerische Budini (Desserts) plus original „Birra“ aus Italien fanden guten Absatz bei der Küchenfee. Giovanna Lombardo vom Bündnis für Burscheid hatte sogar noch kurzfristig einen Moderator für den Abend gefunden. Thomas Kaps, stellvertretender Vorsitzender beim BfB, hat Moderation als sein liebstes Hobby gewählt und stand so für den Abend bereit.

Nach dem Genuss italienischer Leibspeisen wurde das bunte Licht der Scheinwerfer gedämpfter, dafür die Geräusche umso kräftiger. Gesang und Instrumententöne schalteten um auf volle Lautstärke und nahmen die super beweglichen Körper auf der Tanzfläche in ihren Rhythmus hinein. Die gesungenen Liedtexte mussten nicht unbedingt verstanden werden, der Disco-Sound reichte völlig aus.

Italienische Hits animieren
zu fröhlichem Tanzen

Welche der jungen, meist weiblichen Tänzerinnen italienische Namen trugen und welche deutsche, war an keinem Merkmal zu erkennen. Kleine Gruppen erwachsener Gäste genossen während der heißeren Töne die laue Frühlingsluft vor dem Gebäude.

Walli Göbelshagen aus Emminghausen hat mit dieser Art Musik keine Probleme. „Ich habe ein Faible für die italienische Mentalität. An die Lautstärke kann man sich gewöhnen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung