Bahn startet neues Jahr mit Ausbau

Bahn startet neues Jahr mit Ausbau

Ab dem 22. Januar werden zwischen Longerich und Nippes die Gleise erneuert.

Köln. Die Deutsche Bahn startet mit umfangreichen Bauarbeiten rund um den Eisenbahnknoten Köln ins Jahr 2018. Damit setzt sie ihr Investitionsprogramm für eine moderne Schieneninfrastruktur fort. Neben Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen stehen auch Bauarbeiten für den Ausbau der S-Bahnstrecke zwischen Troisdorf und Bonn an. „In dem hoch ausgelasteten Schienennetz im Knoten Köln versuchen wir, mit jeder Baumaßnahme die Quadratur des Kreises möglich zu machen“, sagt Ben Orta, Leiter Baufahrplan im Regionalbereich West. „Denn wir wollen trotz geringerer Kapazität durch die Baumaßnahmen den Eisenbahn-Verkehrsunternehmen so viele Trassen wie möglich zur Verfügung stellen. Gleichzeitig müssen wir aber auch dafür sorgen, dass der Baufahrplan stabil läuft.“

Die Erstellung des Fahrplans ist dabei Gemeinschaftsaufgabe, denn auf den Schienen sind nicht nur viele Eisenbahnverkehrsunternehmen im Regionalverkehr unterwegs, sondern auch der Fernverkehr und der Güterverkehr. „Wir begrüßen es sehr, dass die DB weiterhin in die Modernisierung und Instandhaltung des Schienennetzes investiert. Gemeinsam mit DB Netz und den Eisenbahnverkehrsunternehmen arbeiten wir intensiv daran, die Kommunikation der Baumaßnahmen zu verbessern. Wegen der komplexen Baufahrpläne bitten wir unsere Fahrgäste, sich in den Online-Auskunftssystemen über die in den einzelnen Bauphasen geltenden Fahrpläne zu informieren“, sagt NVR-Geschäftsführer Norbert Reinkober.

Ab dem 22. Januar werden auf einer Länge von vier Kilometern die Gleise der Güterzugstrecke zwischen Köln-Longerich und Köln-Nippes erneuert. Die Baumaßnahme hat keine Auswirkungen auf den Personenverkehr, ist aber eine wichtige Umleitungsstrecke und hat damit eine Entlastungsfunktion für den Schienenverkehr im Knoten Köln. Die Modernisierung findet zwischen dem 22. Januar und dem 13. April mit viertägiger Unterbrechung im März statt. Insgesamt werden hier neun Kilometer Schiene, 13 000 Gleisschwellen und 15 Tonnen Schotter ausgetauscht. Außerdem werden zehn Weichen erneuert. Das Investitionsvolumen beträgt 4,1 Millionen Euro. Die Baumaßnahmen werden im Herbst fortgesetzt. Hier kann es dann zu kleineren Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr kommen.

Ab dem 9. April werden die Gleise der Fernbahn zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf Hauptbahnhof erneuert. Dazu müssen die Gleise, auf denen der Regionalexpress und der Fernverkehr unterwegs sind, gesperrt werden. Auf einer Länge von insgesamt 21 Kilometern werden 42 Kilometer Schiene, 35 000 Schwellen und 30 000 Tonnen Schotter ausgetauscht.

Im ersten Bauabschnitt vom 9. April bis 25. April wird zunächst der Streckenabschnitt zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Düsseldorf-Reisholz erneuert. Zwischen dem 25. April und 21. Mai stehen dann die Fernbahngleise zwischen dem Abzweig Berg (Düsseldorf) und Köln-Mülheim zur Modernisierung an. Das Investitionsvolumen beträgt 11,3 Millionen Euro. Für die Züge des Regional- und Fernverkehr wird es zu Haltausfällen und/oder Umleitungen sowie Fahrplanveränderungen kommen. Das detaillierte Fahrplankonzept wird laut Bahn derzeit erarbeitet.

Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter www.bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden. Weitere Informationen gibt es bei dem kostenfreien Bahn-Bau-Telefon unter 08 00/5 99 66 55.

Mehr von Westdeutsche Zeitung