Azubis sollen bleiben

Currenta will alle 43 Auszubildenden übernehmen. Vorausgesetzt, sie bestehen im Sommer ihre Abschlussprüfungen.

Leverkusen. „Die Übernahme von Azubis in unbefristete Arbeitsverhältnisse ist einer der wichtigsten Bausteine unseres Gesamtkonzepts zum Thema demografischer Wandel“, hatte Currenta-Arbeitsdirektor Alexander Wagner schon im vergangenen Jahr betont. Auch 2018 ist das keine leere Worthülse: Stand heute werden alle 43 Azubis aus der kaufmännischen, technischen und naturwissenschaftlichen Ausbildung, die im Sommer ihre Abschlussprüfungen erfolgreich ablegen werden, übernommen.

„Wir wollen Perspektiven bieten. Gute und vor allem langfristige Perspektiven“, gibt der Arbeitsdirektor das klare Ziel des Übernahme-Konzepts vor. „Wo sinnvolle unbefristete Übernahmen möglich sind, werden wir diese umsetzen.“ Sind nach gründlicher Prüfung der Bedarfe an einigen Stellen keine unbefristeten Übernahmen möglich, bedeutet das für die Azubis keine Sackgasse. „Auch hier soll es weitergehen“, berichtet Wagner. Dann im ersten Schritt mit befristeten Angeboten.

Dabei bedeute die Übernahme der eigenen Azubis nicht nur für die jungen Leute eine vielversprechende Zukunftsaussicht. Auch Currenta als Arbeitgeber und Unternehmen profitiert davon. „Unsere Nachwuchskräfte sind hoch qualifiziert und kennen das Unternehmen sowie die internen Abläufe. Das macht den Einstieg leichter und die jungen Fachleute sind schnell drin im ,echten‘ Currenta-Arbeitsleben“, erklärt Wagner.

Ein großer und spannender Schritt, der die Azubis nach der Prüfung erwartet. Auf genau diese können sich die zukünftigen Currenta-Kollegen jetzt in Ruhe vorbereiten und konzentrieren — mit einer guten Perspektive im Rücken.