1. NRW
  2. Burscheid & Region

Auf Beutezug bei den Mitschülern

Auf Beutezug bei den Mitschülern

Zwei neunte Klassen der Realschule werden beim Sport bestohlen. Abends ist einer der Täter geständig. Er ist auch Realschüler.

Burscheid. Mittwochmorgen, Schulberghalle, zwei neunte Klassen der Realschule schwitzen in den ersten beiden Stunden im Sportunterricht. Als die Schüler in die Umkleidekabinen zurückkehren, finden sie ihre Kleidung und Taschen durchwühlt vor. 16 Handys, dazu zahlreiche Portemonnaies mit Bargeld und persönlichen Dokumenten sind gestohlen. Die Halle wird für die Ermittlung der Polizei kurzzeitig gesperrt.

Als die Nachricht an der Evangelischen Realschule die Runde macht, herrscht helle Aufregung. Einen so dreisten Diebstahl hat es bisher noch nicht gegeben. „Das war für uns eine neue Situation“, sagt der stellvertretende Schulleiter Thomas Pabst. Auch unter den Eltern spricht sich die Tat schnell herum.

Am Nachmittag nimmt der Fall eine denkwürdige Wendung. Der Vater eines 15-jährigen Schülers spricht im Beisein seines Sohnes eine Polizeistreife an. Er war besorgt nach Hause gekommen, weil er von der Tat erfahren hatte und sein Sohn in der Vergangenheit schon wegen Diebstahls aufgefallen war. Zwar hatte der Junge ihm gegenüber beteuert, mit der Sache nichts zu tun zu haben, aber dann fand der Vater in dessen Jackenfutter über hundert Euro. Er schnappte sich seinen Sohn und war gerade auf dem Weg zur Polizei, als er den Streifenwagen entdeckte.

Die Beamten begleiten Vater und Sohn nach Hause, durchsuchen das Jugendzimmer, werden aber nicht fündig. Der Junge beharrt zunächst auf seiner Aussage, an dem Diebstahl nicht beteiligt gewesen zu sein.

Doch dann werden die Polizisten wenig später auf dem Griesberg von aufgeregten Schülern angesprochen, die am Morgen in der Sporthalle bestohlen worden waren. Nahe dem Spielplatz In der Dellen hatten die Jugendlichen zwei Personen bemerkt, die mit verschiedenen Elektroartikeln hantierten. Als sie sich ertappt fühlten, ergriffen sie die Flucht und ließen alles zurück. Die Polizeibeamten können vor Ort sämtliche 16 Handys samt Zubehör sicherstellen, die am Morgen geklaut worden waren.

Am Mittwochabend klingelt bei den Ermittlern dann noch einmal das Telefon. Die Mutter des ohnehin schon verdächtigen 15-jährigen Schülers sagt aus, ihr Sohn habe den Diebstahl inzwischen doch gestanden und auch einen gleichaltrigen Jugendlichen als Mittäter benannt. Möglicherweise war außerdem noch ein dritter Junge an der Tat beteiligt. Die Ermittlungen sind aber nach Aussage der Polizei noch nicht abgeschlossen.