Erzählkonzert: Affen, Löwen und Erdmännchen stürmen die Bühne

Erzählkonzert : Affen, Löwen und Erdmännchen stürmen die Bühne

100 junge Zuschauer erlebten beim Erzählkonzert der Gesamtschüler eine phantastische afrikanische Geschichte.

Wieder einmal brachte eine Aufführung in der Reihe der „Bergischen Erzählkonzerte für Kinder“, gestaltet von Schülern der Johannes-Löh-Gesamtschule unter der Leitung der Kunstlehrerin Christa Engstenberg-Mannes, die Schulaula zum Beben. Rund 100 junge Zuschauer waren in Begleitung von Eltern, Großeltern oder Erziehern gekommen, um sich die afrikanische Geschichte vom Elefanten und dem Regengeist erzählen und vorspielen zu lassen. Ermöglicht wird die Reihe – mit freiem Eintritt – von der Burscheid-Stiftung der Kreissparkasse Köln.

In selbst entworfenen und mit einfachsten Mitteln gebastelten, fantasievollen Kostümen (Designerin Katrin Halfmann hatte hier die kreative Leitung) stürmten Giraffen, Affen, Elefanten, Erdmännchen, Schildkröten und Löwen die Bühne. Tänzerinnen in afrikanisch anmutender Kleidung stellten die Lebensfreude der Bewohner dar. Doch der Zorn des Wassergeistes, der sich zuvor mit dem mächtigen herrschsüchtigen Elefanten angelegt hatte, zeigte sich durch eine große Dürre. Es gab nur noch wenig Wasser, und das beanspruchte der Elefant allein ganz für sich und seine Familie. Das ließen sich die Tiere in der Savanne nicht gefallen. Erst durch den mutigen Einsatz der kleinen Schildkröte zeigte der Wassergeist Erbarmen und ließ es wieder so kräftig regnen, dass für alle Tiere und Bewohner wieder genug Wasser da war und Elefant und Regengeist sich versöhnten.

Christa Engstenberg-Mannes animierte die zuschauenden Kinder immer wieder erfolgreich zum Mitmachen. Kleine selbstgebastelte Instrumente lagen unter den Stühlen und kamen alle lautstark zum Einsatz. Jelle von Dryander las die Geschichte aus der afrikanischen Savanne  gut verständlich vor und untermalte gekonnt mit nachempfundenen Tierstimmen.

Afrikanisch ging es auch bei den Miniköchen zu – fruchtige Cocktails mit Sahne, garniert mit Orange und Minze, wurden mit großer Leidenschaft serviert.

Das „Team Technik“ aus der 9. Klasse hatte seinen ersten Großeinsatz mit Bravour gemeistert: Als zum Schluss unter Nebelschwaden und Lichtzauber zur Rockmelodie „Waka Waka…‘cause this is Africa!“ kräftig geklatscht und getanzt wurde, gab es kein Halten mehr. Der Regen und die Versöhnung im Tierreich wurden kräftig gefeiert – das kann es nur in Afrika geben. Ein großer Spaß für alle.

Die von den Schüler des 10mk-Kurses gestalteten Bilder zur Untermalung des Stücks werden ab dem 8. April in der Stadtbücherei gezeigt. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung