Bombe in Solingen entschärft - 1700 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen

Bombenfund : Bombe in Solingen entschärft - 1700 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen

In Solingen ist am Dienstagmorgen eine Weltkriegsbombe gefunden worden. 250 Haushalte lagen im Evakuierungsradius. Die Entschärfung der Bombe erfolgte Am Abend.

Eine 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstagmorgen bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in Solingen entdeckt worden. Das Gebiet innerhalb eines 250-Meter-Radius um die Fundstelle musste vollständig geräumt und abgesperrt werden. Betroffen waren rund 250 Haushalte, Betriebe und soziale Einrichtungen mit 1700 Personen. Am Abend wurde die Bombe ohne Komplikationen entschärft und auf einen LKW geladen. Alle Sperrungen konnten aufgehoben werden.

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Stadt Solingen

Verzögerung bei Entschärfung

Eigentlich war die Entschärfung für 19.00 Uhr geplant, verzögerte sich aber bis ungefähr 19.45 Uhr, da nicht klar war, ob sich noch Anwohner in einem Haus befanden.

Für die betroffenen Anwohner wurden Anlaufstelleneingerichtet. Zur Verfügung standen das Theater und Konzerthaus. Zudem bot die Stadtwerke Solingen ab 16 Uhr einen Pendel-Transport an. Bettlägerige Menschen wurden von der Feuerwehr aus der Gefahrenzone gebracht.

Verkehrsbehinderungen für Auto, Bus und Bahn

Ein zweiter 450-Meter-Radius war ab 17.30 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Anwohner durften dort ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Betroffen von der Sperrung waren auch die Buslinien 698 und 695. Die Linie 698 musste den Verkehr ab 18.30 am Graf-Wilhelm-Platz einstellen. Die Busse der Linie 695 fuhren eine Umleitung. Auch für den Bahnverkehr ergeben sich Einschränkungen.

Der Evakukierungsradius um den Fundort. Foto: Stadt Solingen
(red/ST)