Engagement für diskriminierungsfreies Wuppertal Bewerbungsfrist für Heimatpreis bis 13. Juni

Zum zweiten Mal vergibt die Stadt Wuppertal einen lokalen Heimat-Preis, um herausragendes Engagement vor Ort zu würdigen und sichtbar zu machen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 15 000 Euro dotiert und kann an bis zu drei Preisträger vergeben werden.

Bewerben können sich Vereine, Initiativen, Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen. Außerdem können alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler Vorschläge einreichen. Noch bis zum 13. Juni sind Bewerbungen und Vorschläge möglich.

Der Heimat-Preis ist eine Initiative der NRW-Landesregierung, um in Kommunen herausragendes Engagement von Menschen für die Gestaltung der Heimat vor Ort in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Bei „Heimat“ gehe es um das Verbindende, um die Gemeinschaft und den Zusammenhalt.

In diesem Jahr soll die Vergabe des Wuppertaler Heimat-Preises besonders das vielfältige Engagement der Menschen sichtbar machen, die sich für ein diskriminierungsfreies Wuppertal einsetzen.

Über die Vergabe des Heimat-Preises wird eine Jury entscheiden, die die Diversität und Themenvielfalt der Wuppertaler Engagementlandschaft abbildet. Die Jury kann bis zu drei Preisträger auswählen.

Der Heimatpreis war 2020 zum ersten Mal verliehen worden. Jeweils 5000 Euro erhielten der Palästinensische Freundschaftsverein Wuppertal e.V., der Förderverein Bandwirker-Bad Ronsdorf e.V. und das Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V.

Mehr Informationen und das Bewerbungsformular gibt es bei Julia Nass, Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement Tel.: 563- 6187, [email protected] oder auf

Auf Brettern über den E-See
Der Kiosk am Elfrather See ist neu verpachtet. Nun gibt es dort nicht nur Snacks und Getränke, sondern auch einen Verleih fürs Stand-up-Paddling Auf Brettern über den E-See