Bahnverkehr in Sommerferien - Sperrung zwischen Düsseldorf und Essen

Streckensperrung : Bahnverkehr fährt während der Sommerferien zwischen Düsseldorf und Essen nur sehr eingeschränkt

Die Deutsche Bahn wird in den Sommerferien wieder Teile der wichtigsten Bahnstrecke in NRW sperren. Zwischen Düsseldorf und Essen gelten fast sechseinhalb Wochen andere Fahrpläne.

Fast die gesamten Sommerferien lang müssen sich Bahnfahrer im Ruhrgebiet auf umfangreiche Fahrplanänderungen einstellen. Halte fallen aus, Züge werden umgeleitet, Ersatzbusse fahren. Grund sind baubedingte Sperrungen auf der Hauptstrecke zwischen Essen, Duisburg und Düsseldorf-Flughafen. Die Änderungen gelten vom 12. Juli, 23.00 Uhr, bis zum 26. August, 05.00 Uhr.

Die Strecke zwischen Essen und Duisburg wird in dieser Zeit voll gesperrt. Zwischen Düsseldorf-Flughafen und Duisburg können die Fernbahngleise nicht befahren werden. Von den Änderungen betroffen sind laut Bahn täglich 70- bis 80.000 Fahrgäste. Bereits in den Oster- und Herbstferien 2018 hatte die Bahn die Hauptstrecke zwischen Duisburg und Essen für Baumaßnahmen voll gesperrt.

Im Fernverkehr kommt es zwischen Dortmund und Düsseldorf zu Umleitungen, einzelnen Ausfällen und teils veränderten Fahrzeiten. Unter anderem wird der Düsseldorfer Flughafen nicht vom Fernverkehr angefahren. Reisende können den Flughafen aber mit Regional- und S-Bahnen erreichen. Einige ICE-Linien etwa nach München und Berlin beginnen und enden in Essen beziehungsweise Düsseldorf.

Im Regionalverkehr werden RE1-Züge zwischen Dortmund und Duisburg umgeleitet. Sie halten nicht in Bochum, Wattenscheid, Essen und Mülheim, dafür aber in Gelsenkirchen, Essen-Altenessen und Oberhausen. Züge der Linien RE2, RE6 und RE11 fallen zwischen Essen und Düsseldorf aus. Zwischen Essen und Duisburg fahren tagsüber Expressbusse im Zehnminutentakt. Sie halten nur in Mülheim. Abends verlängert sich der Takt auf 15, nachts auf 30 Minuten.

Bei den S-Bahnen wird die S1 ab Essen über Kettwig und Ratingen bis Düsseldorf-Derendorf und Hauptbahnhof umgeleitet. Zusammen mit den Zügen der S6 wird damit ein Zehnminutentakt auf der Strecke erreicht. S2-Züge beginnen und enden tagsüber in Mülheim-Styrum und scheren in Oberhausen in ihren Regelweg ein. In Duisburg halten sie nicht. S3-Züge fallen zwischen Essen und Oberhausen aus. Als Ersatz fahren Busse.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung