NRW: Autobahnlücke auf A 33 in Ostwestfalen geschlossen

NRW : Autobahnlücke auf A 33 in Ostwestfalen geschlossen

Es sind nur wenige Kilometer Autobahn, doch Pendler dürften die Freigaben der A33 und A46 freuen: Sie bedeuten endlich lückenlose Verbindung von Paderborn nach Osnabrück und bessere Anbindung an Südwestfalen. Und ein neuer Superlativ ist auch dabei.

Mit der Eröffnung von gut sieben Kilometern Autobahn zwischen Halle und Borgholzhausen ist die letzte Lücke der A 33 in Ostwestfalen geschlossen worden. Damit ist seit diesem Montag die wichtige Nord-Süd-Verbindung von der A 44 bei Paderborn bis ins niedersächsische Osnabrück durchgängig befahrbar, teilte Straßen.NRW mit. Für die Anwohner werde der Lückenschluss große Entlastung bringen, wenn der Verkehr sich nicht mehr tagtäglich über die Bundesstraße quäle. Auch für die Wirtschaft in der Region habe die Fertigstellung überragende Bedeutung, betonte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU).

Seit 2007 hat der Landesbetrieb in mehreren Abschnitten die bestehende Lücke von Bielefeld geschlossen. Das am längsten fehlende Teilstück der A33 von Halle nach Borgholzhausen führt durch ein Naturschutzgebiet. Zuletzt hatte eine seltene Fledermausart den Bau gebremst. Der Landesbetrieb Straßen.NRW investierte unter anderem in Fledermauskästen und Grünbrücken, an denen die Tiere die Autobahn besser queren können, bevor die Lücke geschlossen werden konnte.

Mitteilung

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung