1. NRW

Bestattungen Vogt & Kamp : An digitalen Nachlass denken

Bestattungen Vogt & Kamp  : An digitalen Nachlass denken

Formalitätenportal bei Bestattungen Vogt & Kamp sorgt für reibungslose Abwicklung.

Was passiert eigentlich mit meinem Amazon- und  Ebay-Konto sowie anderen Accounts oder mit meinem Social Media-Account bei Facebook oder Instagram, wenn ich verstorben bin? Diese Frage wird man  sich in Zukunft wohl immer häufiger stellen müssen. Spuren im Netz sollten im Falle des Todes jedoch bestmöglich verschwinden – es sei denn, man möchte seinen Social Media-Account als Gedenkseite fortführen.

Das Bestattungshaus Vogel & Kamp bietet hierzu seit rund zwei Jahren ein Formalitätenportal, wo die Kunden die Möglichkeit erhalten, die meisten ihrer Konten abzumelden. Dabei handelt es sich um Formalitäten wie Kranken- und Rentenversicherung sowie andere Versicherungen (Hausrat, Lebens- und Sterbeversicherungen, Haftpflicht et cetera). Und auch Konten bei den Stadtwerken, der Telekom und was man sonst noch so alles hat, kann über dieses Formalitätenportal bearbeiten und abmelden. Im Anschluss erhält der Kunde eine Übersicht, welche Abmeldung erfolgreich war und welche gegebenenfalls abgelehnt wurde.

Jetzt ist es bei Vogel & Kamp auch möglich, in einem solchen Formalitätenportal seinen Digitalen Nachlass anzustoßen und zu beauftragen. Hierbei wird über die E-Mail-Adressen des Verstorbenen über eine Schnittstelle bei den großen Internet-Anbietern angefragt, ob Konten existieren und gegebenenfalls der Account gelöscht. Dafür muss zwingend eine Sterbeurkunde sowie eine Berechtigung der Angehörigen (Erbschein oder Kraft der gesetzlichen Erbfolge) vorliegen.

„Über diese Dinge sollte man sich am besten  zu Lebzeiten Gedanken machen und vorsorglich eine Liste erstellen, was überhaupt im Netz existiert und später gelöscht werden soll. Dann ist es wichtig, diese Liste einer vertrauten Person zu übergeben oder eventuell eine Vorsorge bei einem Bestatter zu hinterlegen, um garantieren zu können, dass der Nachlass auch entsprechend aufgelöst wird“, rät Mitinhaberin Stefanie Kamp-Knorren.