1. Meinung

Vorkasse bei Airlines

Meinung : Keine Vorkasse

Die Fluglinien kassieren im Voraus, halten aber oftmals ihre Verpflichtungen nicht ein. Das kann nicht richtig sein.

Zahlen Sie nicht im Voraus. Denn wenn Ihr Vertragspartner seine Leistung nicht oder aber schlecht erbringt, so müssen Sie sich das Geld von ihm zurückholen. Noch schlimmer: Geht er pleite, schauen Sie ganz in die Röhre –  das sind übliche Tipps von Verbraucherschützern, wenn sie ihr Klientel davor warnen, in Vorkasse zu gehen.  Aber besonders in einem Bereich wird die Vorkasse klaglos hingenommen, „weil es eben so ist“ –  in der Flugbranche. Was dazu führt, dass in den Chaos-Wochen an den Flughäfen tausende Passagiere nicht nur nicht zum Reiseziel kamen, sondern nun auch ihrem Geld hinterherlaufen müssen. Ein über den Bundesrat initiierter Vorstoß des Landes Niedersachsen will das ändern. Bezahlt werden soll erst bei Reiseantritt. Wenn klar ist, ob der Flug auch tatsächlich stattfindet.

Eine gute Idee, die sich hoffentlich gegen den zu erwartenden Widerstand der Airlines durchsetzen wird. Diese argumentieren, dass sie aufgrund der Vorkasse langfristig planen und ihre Flugzeuge auslasten können. Indes: Wie jämmerlich diese Planung aussieht, haben wir in diesem Sommer doch gerade schmerzhaft erfahren. Der Vertrauensvorschuss, der ja auch in der im Voraus geleisteten Zahlung liegt, wurde vielfach enttäuscht. Nein, gute Planung hat nichts mit Vorkasse zu tun. Vorkasse ist ein quasi zwangsweise in Anspruch genommener zinsloser Kredit, mit dem sich die Airlines auf Kosten ihrer Kunden liquide halten. Und dann, auch das haben wir in Coronazeiten doch erlebt, noch zicken, wenn es an die Rückzahlung des zu Unrecht kassierten Geldes geht. Ach, versuchen Sie mal, telefonisch bei einer Kundenhotline durchzukommen, viel Spaß!

Gewiss, auch in anderen Bereichen gibt es Vorkasse, etwa bei dem 9-Euro-Ticket. Auch hier wird manch eine Kundin, manch ein Kunde in vollgestopften oder ganz ausgefallenen Bahnen auf die individuelle Leidensfähigkeit getestet. Aber hier geht es nur um kleines Geld. Und um eine wirklich gute, nun leider bald auslaufende staatliche Hilfe.