Spielplätze durchharken

Meinung : Spielplätze durchharken

Kippen im Sand, Spritzen Drogensüchtiger oder die Hinterlassenschaften von Hunden. Was man so gar nicht auf Spielplätzen vorfinden will, wird dort wohl meist nicht von betreuenden Eltern hinterlassen, sondern oft auch von abendlichen Besuchern.

Hinweisschilder mit Appellen dürften bei diesen kaum fruchten. In New York haben sie längst eine Lösung für dieses Problem. Dort werden die Spielplätze abends abgeschlossen.

Dennoch sind Zäune, hinter denen die Kinder wie weggeschossen wirken, keine optimale Lösung. Will man dem Problem zu Leibe rücken, wäre ein morgendliches Durchharken ein gangbarer Weg. Über die Finanzierung – nur die Stadt oder auch die Nutzer – müsste man sich freilich noch unterhalten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung