Pflege-Tüv: Besser, aber nicht hilfreicher

Meinung : Pflege-Tüv - Besser, aber nicht hilfreicher

Das klingt gut: Die Bewertungen von Pflegeheimen sollen realistischer werden, gute und schlechte Qualität sichtbarer machen, weniger dokumentationsfixiert sein. Niemand fragt, ob der Pflege-Tüv damit auch wirklich hilfreicher wird. Wahrscheinlich ist die Antwort am Ende: Nein.

Der Objektivierungswahn der Gegenwart gebiert nicht nur bürokratische Ungeheuer, sondern bedient auch eine wenig zielführende Vergleichsportal-Mentalität. Das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung schwindet mit dem Maß, in dem Entscheidungen an Noten, Kästchen oder Punkte delegiert werden. Der hochtrabende Tüv-Begriff verspricht dabei eine Verlässlichkeit, die schon an anderer Stelle nichts ausgetragen hat: Auch alle Dieselfahrzeuge, denen ein Fahrverbot droht, tragen einen Tüv-Stempel.

Ein Vergleichssystem mag vermeintlich einfach sein, die Wahl eines Pflegeheims ist es nicht. Der persönliche Besuch und Eindruck ist dabei durch nichts zu ersetzen. Und wo die räumliche Nähe zu den Angehörigen eine wichtige Rolle spielt und vor Ort keine Auswahl besteht, verliert der Pflege-Tüv noch mehr an Bedeutung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung