Meinung: Deutsche Bayer-Arbeitsplätze als Preis für Monsanto-Problem

Bayer-Konzern : Deutsche Bayer-Arbeitsplätze als Preis für Monsanto-Problem

Bayer hat sich mit dem Kauf von Monsanto schwer verhoben - die Leidtragenden sind nun deutsche Arbeitnehmer. Dabei ist der Ausgang des Rettungsversuchs alles andere als sicher - ein Kommentar.

Da kann Bayer-Chef Werner Baumann so viele betriebswirtschaftliche Gründe anführen wie er will, diese Geschichte bekommt er nicht mehr gedreht: Dass Bayer sich mit dem Kauf von Monsanto schwer verhoben hat, kann jeder seit Monaten am Aktienkurs sehen. In der kommenden Woche muss der Vorstand in London bei einer Konferenz Investoren überzeugen, dass die Aktie nicht zum bloßen Fan-Artikel und der Konzern zu einem Übernahmekandidat wird. Wie sollen Öffentlichkeit und Beschäftigte etwas anderes glauben, als dass der Konzern nun mit deutschen Arbeitsplätzen und der faktischen Aufgabe der Bayer-Keimzelle Wuppertal für einen Rettungsversuch mit ungewissem Ausgang zahlt?

Es kann sein, dass Baumann die Investoren mit dem radikalen Schritt des Abbaus von 12 000 Arbeitsplätzen erstmal überzeugt. Vielleicht aber auch nicht. Vor nicht ganz einem halben Jahr stritt Baumann noch ab, dass der Konzern im Rausch der Monsanto-Übernahme und den damit verbundenen Weltmarktführer-Fantasien sein Kerngeschäft vernachlässige. Und nun sind es die Probleme in den Kerngeschäftsfeldern (oder was davon künftig noch übrig sein wird), die die Begründung für den Job-Kahlschlag liefern sollen. Wie glaubwürdig kann das sein?

Allein in Wuppertal hat Bayer mit dem Bau einer komplett neuen Fabrik für Medikamente zur Behandlung der Bluterkrankheit 600 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Nun soll die Investition nicht genutzt, sondern abgeschrieben werden, weil der Wettbewerb sich verschärft und die Gewinnaussichten sich damit pulverisiert haben. Und das hat niemand kommen sehen? Was ist das denn für eine Unternehmensstrategie? Und die, die jetzt mit ihren Arbeitsplätzen dafür zahlen, sollen glauben, dass alles habe nichts mit Monsanto und den Millionen-Klagen gegen Glyphosat zu tun?

Bayer will weltweit 12.000 Stellen abbauen

Das ist Wunschdenken. In seinem Bemühen, das Vertrauen von Investoren zurückzugewinnen oder wenigstens nicht komplett zu verlieren, verspielt Baumann das Vertrauen der Belegschaft und der Öffentlichkeit an den Bayer-Standorten. Das mag keine unmittelbare Auswirkung auf den Aktienkurs haben und einen Zahlenmensch wie den Vorstandsvorsitzenden daher zunächst nicht sonderlich beeindrucken. Aber aller Erfahrung nach rächt sich eine solche Unternehmenspolitik früher oder später. Im größeren Kontext sind die Bayer-Pläne nach der Zerschlagung von Thyssen-Krupp und dem RWE-Eon-Deal um Innogy der nächste Schlag, den NRW als Industriestandort in nur einem Jahr erfährt. So langsam muss sich die Landesregierung fragen, ob es mit einer Ruhr-Konferenz getan ist. Es brennt auch an Rhein und Wupper.

Ulli Tückmantel. Foto: Schwartz, Anna (as)
Mehr von Westdeutsche Zeitung