Kommentar Lehrermangel in Deutschland: Das ist der Grund für das Versagen

Meinung | Wuppertal · Der Lehrermangel ist Deutschlands Skandal. Dabei braucht es nur einen Taschenrechner, um den Bedarf zu errechnen. Wo liegt also das Problem? Ein Kommentar.

Eine Lehrerin schreibt auf ein Whiteboard in einer Grundschule das Wort Lehrermangel.

Eine Lehrerin schreibt auf ein Whiteboard in einer Grundschule das Wort Lehrermangel.

Foto: dpa/Caroline SeidSeidel-Dißmannel

Selten war ein Umfrageergebnis so vorhersehbar wie das des Forsa-Institutes im Auftrag der Bosch-Stiftung. Selbstverständlich identifizieren die Schulleiter von Passau bis Flensburg den Personalmangel als größte Hürde in der deutschen Bildungslandschaft. Dabei erlaubt der Zustand von Gebäuden und deren Ausstattung an vielen Orten der Republik sicher auch größte Verzweiflung. Aber der Ausfall von Unterricht in Ermangelung von Lehrerinnen und Lehrern ist ein Skandal, den sich ein Land wie die Bundesrepublik nicht leisten kann. Einerseits ist es unsozial, Kinder um Aufstiegschancen zu bringen, weil ihre Schulbildung miserabel organisiert ist. Zweitens ist es unwirtschaftlich, das eigene Fachkräfte- und Wissenschaftler-Potenzial nicht zu nutzen. Jeder Cent, der nicht in Bildung investiert wird, fließt später in die sozialen Sicherungssysteme. Anders als bei Erwerbstätigen verzinst sich Investition in Armut jedoch nicht.