Kommentar: Die große Klinsmann-Show

Fußball : Die große Klinsmann-Show

Eine schillernde Rückkehr ist das: Denn Klinsmann ist eine der spannendsten Figuren des deutschen Fußballs – wenn er sich nicht gerade als Experte bei RTL verdingt.

Der Schwabe hat 2004 nicht weniger als den DFB und dessen Anspruch an dessen beste Fußballer mit glühendem Reformeifer neu erfunden. Und einige Jahre später ist er mit ähnlichem Engagement beim deutschen Rekordmeister FC Bayern gnadenlos gescheitert. Den DFB hatte er im Griff, die Bayern hatten ihn im Griff.

Das mag Hinweis sein, wie man mit dieser starken und bisweilen auch egoistischen Figur umgehen muss, wenn man von ihr profitieren will. Klar ist: Klinsmanns Rückkehr wäre ohne den Einstieg des Hertha-Investors Windhorst kaum möglich gewesen. Sein Team ist groß und teuer, inklusive eines „Performance-Managers“, der Arne Friedrich sein soll.

Allein dieses Wort, bei dem traditionelle Fußball-Fans aus dem Stadion rennen, zeigt: Klinsmann steht auch für Show. In einem Verein, der trotz Hauptstadt seit vielen Jahren graue Maus spielt.