1. Meinung

Kommentar: Der „Vogelschiss“ der Linken

Kommentar : Der „Vogelschiss“ der Linken

Mit öffentlich formulierten blutigen Revolutionsfantasien hat sich die Linke viel Kritik eingehandelt. Auch die Reaktion des Vorsitzenden Riexinger war denkbar schlecht. Aktuell befindet sich die Partei damit in einer ähnlichen Lage wie einst die AfD nach der „Vogelschiss“-Aussage Alexander Gaulands.

Nein, die Linke ist nicht die AfD. Sie schürt nicht den Hass auf Minderheiten, ihre Mitglieder verniedlichen nicht die Gräuel der Nazis. Die meisten Linken sind angekommen im demokratischen System. Aber noch immer gibt es in Teilen der Partei eine unkritische Haltung zu diktatorischen Regimen, von Stalin früher bis Kuba, Russland oder Venezuela heute. Und Sympathien für Terrorgruppen wie die Hisbollah. Es gibt da mehr Beispiele als nur den krassen Kasseler Vorgang.

Die Aussage einer Rednerin dort, dass man nach der Revolution „ein Prozent Reiche“ erschießen werde, war vielleicht satirisch gemeint, vielleicht auch nur spätpubertär. Beides wäre gleich schlimm, denn es gibt eine Menge Leute, die sich noch an die kommunistische Schreckensherrschaft erinnern. Auch in Deutschland. Man stelle sich vor, ein AfD-Mitglied wäre gefilmt worden bei dem Satz: „Erst einmal ein paar Ausländer vergasen.“ Alexander Gauland hat mit Recht Empörung ausgelöst, als er sagte, die NS-Herrschaft sei ein „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte gewesen. Die Reaktion des in Kassel anwesenden Linken-Vorsitzenden Bernd Riexinger war um keinen Deut besser. Nicht erschießen werde man die Reichen, sondern arbeiten lassen, sagte er und meinte es lustig. Das ist der „Vogelschiss“-Skandal der Linken.

Werner Kolhoff. Foto: nn

Vordergründig geht es jetzt um Distanzierungen und Rücktritte. Die sind auch fällig. Eigentlich aber muss es darum gehen, dass die Linke sicherstellt, dass kein Mitglied auch nur im Ansatz Verständnis für Diktatur und Gewalt hat, ob aktuelle oder historische. Das muss bei jedem von innen kommen und selbstverständlich sein. Solange die Linke das nicht schafft, muss sie sich nicht wundern, wenn sie von anderen Parteien genauso gemieden wird wie die AfD.