Meinung: Einer der größten Skandale der Nachkriegsgeschichte

Meinung: Einer der größten Skandale der Nachkriegsgeschichte

Wir können es kaum glauben. Das kann und darf es nicht geben. Hinter den Heimtüren von Wirtschaftswunder-Deutschland können ehemalige KZ-Ärzte im Auftrag von Pharmafirmen und teils mit Billigung von staatlichen Behörden Menschenversuche durchführen.

Dort, wo die Not und Wehrlosigkeit ohnehin am größten ist. An vergessenen, auffälligen, behinderten, einsamen Kindern in Waisenhäusern, Erziehungsheimen oder Jugendpsychatrien, sogar an Säuglingen. Das ist offensichtlich kein schlechter Film oder die wirre Idee von Verschwörungstheoretikern, sondern die perverse Wahrheit. Und mit Sicherheit einer der größten Skandale in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Unbegreiflich ist zudem die Tatsache, dass die Doktorandin Sylvia Wagner aus Krefeld diese Studien ja nicht vom Meeresboden heben musste, sondern ganz profan in Archiven gefunden hat. Von Pharma-Unternehmen, die wie Merck aus Darmstadt bei der Aufklärung helfen. Andere sperren sich freilich, das ist beschämend und kurzsichtig. Hier ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht, die Recherche, so erschütternd sie jetzt schon sein mag, steht erst am Anfang.

Viele Hinweise und Belege stammen aus Fachzeitschriften der Nachkriegszeit. Der breiten Öffentlichkeit zugänglich und mindestens von der Fachschaft zur Kenntnis genommen.

Um es ganz deutlich zu sagen: Wer nicht zumindest versucht hat, diese Methoden zu hinterfragen oder anzuprangern, hat sich mitschuldig gemacht. Es verursacht Übelkeit, dass Betroffene, die diese Medikamenten-Tests thematisieren wollten, bis ins Deutschland von 2016 ungehört blieben. Das wird sich jetzt ändern.

Knochenmark-Punktionen bei Babys. Impfstofftests an Säuglingen, die ihren „sexuell verwahrlosten“ Müttern von Kirchen und Jugendämtern weggenommen wurden, um zu antikörperfreien Versuchskaninchen gemacht zu werden. Psychopharma-Gaben bei ahnungslosen Waisenkindern. Ein Euthanasie-Forscher aus der Nazizeit, der Chef einer Kinder- und Jugendpsychatrie werden konnte. Das alles ist nicht lange her, das ist zeitgeschichtlich grade gestern und macht fassungslos.

Politik, Behörden, Kirchen und Pharmaindustrie schulden die lückenlose Aufarbeitung. Und sie müssen Verantwortung übernehmen.

Betroffene werden klagen. Zu Recht. Diese Methoden waren mindestens moralisch kriminell. Justitia, übernehmen Sie!

Mehr von Westdeutsche Zeitung