Dorf muss Dorf bleiben

Meinung : Dorf muss Dorf bleiben

Das Land fördert die Dörfer in Nordrhein-Westfalen speziell. Das muss auch sein – darf aber nicht das Ziel haben, sie zu kleinen Städte zu machen.

Wer in der Großstadt lebt und das Stichwort „Dorferneuerung“ hört, der denkt mit hoher Wahrscheinlichkeit sofort an einen besseren Anschluss an die Ballungszentren. Denn offensichtlich sind die es ja, wo alle Welt hin will. Heimatministerin Ina Scharrenbach  sieht es ganz anders. Ihr geht es gerade nicht darum, die Dörfer als notwendigen Ausweich-Wohnraum für die Städte zu begreifen. Auch nicht darum, sie urbaner zu gestalten. Urban ist urban und Dorf ist Dorf. Und das sei auch gut so.

In einer Zeit, in der es in den Großstädten um immer noch mehr Mobilitätsangebote geht, in der es zig kulturelle Angebote an jedem Abend der Woche gibt und es als erstrebenswert gilt, mit kurzen Wegen zu Arbeit, Kita, Freunden, Restaurant zu kommen, wirkt es fast anachronistisch, wenn eine Gemeinde mit Hilfe einer Investitionsförderung vom Land einen kleinen Laden bekommt, der die wichtigsten Lebensmittel und einen Treffpunkt bietet – und wenn diese Gemeinde damit rundweg zufrieden ist. Dabei ist es längst mehr als der bezahlbare Wohnraum, sagt Scharrenbach, der Städter aufs Land lockt. Es sind Luft zum Atmen, Ruhe, vor allem die funktionierenden Nachbarschaften. So kennt sie Beispiele von jungen NRW-Familien aus der Stadt, die selbst Coworking-Büros auf dem Dorf und sich somit dort eine Arbeitsperspektive eröffnen – mit kurzen Wegen, ohne aufreibende Pendelei in die Ballungszentren. Ganz autark.

Nordrhein-Westfalen ist eben nicht nur Ruhrgebiet, Düsseldorf und Köln, Bergisches Städtedreieck. Es ist auch ganz viel Land. Dass die Landesregierung versucht, die Dörfer an moderner Entwicklung teilhaben zu lassen, ohne sie zu kleinen Städten machen zu wollen, ist gut und wichtig. Dann können diese kleinen Gemeinden ihre vielen Vorzüge voll ausspielen und attraktiv für junge Menschen sein, insbesondere für Familien – und nicht nur als Plan B zu den teuren Städten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung