Des Sparers Leid

Meinung : Des Sparers Leid

Die Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck muss Kleinsparern eine Warnung sein. Seit Oktober verlangt das Geldinstitut  in Bayern von Neukunden einen Strafzins für Einlagen auf  Tagesgeldkonten  – und zwar vom ersten Cent an.

Droht da ein Dammbruch? Ausschließen lässt sich das nicht.

Nun schlägt Söder einen individuellen steuerlichen Ausgleich für gezahlte Negativzinsen vor. Immerhin wäre das eine staatliche Lösungsmöglichkeit, ohne in Marktmechanismen einzugreifen, denen die Banken unterliegen. Nur, wo fängt die steuerliche Begünstigung für den Sparer an, und wo hört sie auf? In Deutschland gibt es rund 1600 Geldinstitute. Da kann sich nicht nur ein Vergleich lohnen, sondern auch ein Wechsel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung