1. Meinung

Beschlüsse: Vielleicht hilft in der Corona-Krise nur ein warmer Frühling

Neue Bund-Länder-Beschlüsse : Vielleicht hilft in der Corona-Krise nur ein warmer Frühling

Der Frühling steht vor der Tür und die Hoffnung auf sinkende Inzidenzen steigt. Die Kompromisse der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin sind hingegen wenig überzeugend.

Die große überzeugende Idee fehlt weiterhin. Und sie wird auch in künftigen Bund-Länder-Runden nicht mehr entstehen, weil aus dem zähen Ringen von Landesfürsten und Kanzlerinnen-Apparat mit vorarbeitender Entourage nichts anderes entstehen kann als lauter kleine Kompromisse, bei denen hier noch einmal dieser und dort jener Zahlenwert ausgetauscht wird – aber die große Idee aus einem Guss fehlt. Wenn man ehrlich ist, ist das Geschacher von Berlin mit den digital angeschlossenen Staatskanzleien als Funkhäuser ein unwürdiges Schauspiel – nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie.

Das liegt auch daran, dass alles, was möglich ist, zu langsam geschieht: Die günstigen Schnelltests könnten zusammen mit einer ambitionierteren Impfstrategie zu dem führen, was die Kanzlerin wahrscheinlich eine Öffnungsorgie nennen würde. Aber so ist gestern aus der in Bürger-Ungeduld erbetenen Öffnung ein kleiner Spalt geworden, der an vielen Stellen nicht mal diese Bezeichnung verdient: Trotz aller Nachbesserungen an einem ersten Beschlussentwurf, der noch schlicht nicht erreichbare Inzidenzen für Minimal-Öffnungen verlangt hat, bleiben die Hürden für Gastronomen, Hobbysportler oder  Kulturschaffende auch jetzt noch extrem hoch. Eigentlich sind sie weiterhin zur Untätigkeit verurteilt. Ganz zu schweigen von der Hotel- und Reisebranche.

Und angesichts der Experten, die täglich vorrechnen, wie das alles über eine massive Teststrategie, über digitale Tools und Apps zu verhindern wäre, ist das diesen Gruppen auch immer schwerer zu erklären. Wenn das so weitergeht, wird es bald ungemütlich in Deutschland. Und bei den Bundestagswahlen droht die Abrechnung.

Die Kalkulation wird aber eine andere sein: Der Frühling steht vor der Tür, die Inzidenzen werden voraussichtlich schon bald auf ziemlich natürliche Weise sinken und sich in der Frühlingssonne kostengünstig davon machen. Diese Perspektive ermöglicht es, das große Testen in so beschlossen bescheidenem Ausmaß zu beginnen – und diese Scheinöffnung durchzuziehen, bis ganz natürlich mehr möglich wird.