1. Meinung

Begrenzte Möglichkeiten für Unternehmen in Deutschland

Meinung : Begrenzte Möglichkeiten für Unternehmen in Deutschland

Für Tesla lief es bislang nicht so gut in Deutschland. Zwar das amerikanische Unternehmen nun doch weiteroden, aber erst nach Rodungs- und Baustopp. Das Beispiel steht symbolisch für so Vieles in dieser Republik.

Wenn ein US-amerikanisches Unternehmen wie Tesla eine von vier großen Fabriken neben Nevada, New York und China am Standort Deutschland baut und damit bis zu 12 000 Arbeitsplätze verbunden sein sollen, ist das schon deshalb gut, weil dem Anbieter für Elektroautos und Stromspeicheranlagen andere folgen könnten. Firmen eben, die in guten Bedingungen, Absatzmarkt und deutscher Zuliefererindustrie einen Vorteil für das eigene Unternehmen entdecken könnten.

Dieser Vorteil verkehrt sich genau ins Gegenteil, wenn es so läuft wie dieser Tage in Grünheide: Prozesse von Naturschützern, Rodungs- und Baustopps, langwierige Verfahren – nichts geht mal wieder voran im Land der begrenzten Möglichkeiten. Für Tesla, das gewiss sein wollte, 2021 das erste Kompakt-SUV Model Y in Grünheide vom Band laufen lassen zu können, scheinen sich die Dinge nicht gut zu entwickeln.

Die deutsche Wirtschaft, die links und rechts mal von autoritär regierten oder schlicht auch ideenreicheren Wettbewerbern überholt wird, hinkt im Windschatten hinterher. Wenn Tesla, das in China innerhalb von zehn Monaten eine Gigafabrik errichtete, hier mit ähnlichem Ansinnen gescheitert wäre, wäre das schlecht für Deutschland gewesen. Manchmal sind die Dinge einfach.

Denn das Beispiel steht symbolisch für so Vieles in dieser Republik. Großereignisse bleiben vor lauter Bedenken liegen, der Großbau erlebt Pleiten wie die gigantischste am Berliner Flughafen und macht sich inmitten von Beteiligungsverfahren, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Emissionsvorschriften, Tier- und Wasserschutz plus Planungsfehlern womöglich zu einem Muster an Demokratie, leider aber auch konkurrenzunfähig – weil mehr verhindert als geschafft wird. Dabei sind die Laden voll von Ideen, wie Deutschland im Wettbewerb Stärken auch auf die Straßen bringen könnte. Man muss es nur politisch wollen.

Ein Kommentar von Olaf Kupfer. Foto: ja/Sergej Lepke