1. Kultur

Terrakotta-Armee trifft Körperwelten

Ausstellung : Terrakotta-Armee trifft Körperwelten

Ab Ende März bietet sich erst- und einmalig die Gelegenheit, in der „Parkstadt Mülheim“ auf dem ehemaligen Tengelmann-Areal ein außergewöhnliches Ausstellungsdoppel zu erleben: „Die Terrakotta Armee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ und die weltweit bekannteste Anatomieausstellung „Gunther von Hagens’ Körperwelten“.

Das im Jahr 1966 als Früchtelager auf dem Tengelmann Betriebsgelände errichtete und zum 100-jährigen Standort-Jubiläum in eine moderne Event-Location umgebaute Technikum vereint unter einem Dach zwei Hallen, die sowohl separat als auch zusammen nutzbar sind. Mit den beiden nun parallel hier stattfindenden Ausstellungen, wird das historische, gründlich sanierte und mit modernsten Technologien energieeffizient umgestaltete Gebäude als Veranstaltungshalle eingeweiht.

150 Terrakotta-Soldaten in Mülheim

Den Beginn macht am Donnerstag, den 25. März die eindrucksvolle und imposante Ausstellung über die weltberühmte Terrakotta-Armee des großen Kaisers Qin Shi Huang Di, unter anderem mit 150 originalgetreuen Repliken der legendären Soldaten auf 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Sie vermittelt den Besuchern spannende und emotionale Eindrücke aus dem geheimnisvollen Reich der Mitte.

2000 Jahre lang war diese Armee vergessen, 2.000 Jahre lang bewachte sie das Grab ihres Herrn und lag in der Dunkelheit verborgen. Nun steht die Terrakotta-Armee wieder im Licht der Öffentlichkeit. Sie ist der größte kulturhistorische Fund des 20. Jahrhunderts und begeistert mit ihrer Geschichte und Entstehung lange vor Christi Geburt die Menschen weltweit.

Die Geschichte der Exponate ist einzigartig: Kaum einen Kilometer von der Originalgrabanlage entfernt wurden in uralten Öfen direkt in Xi’an nach exakt überlieferten Rezepturen die meisterhaften Nachbildungen von circa 150 lebensgroßen Terrakottafiguren und acht original großen Pferden angefertigt. Ebenso wie bei den Originalfiguren in China sind diese Repliken atemberaubend in ihrer Individualität und Mimik. Besonders beeindruckend ist die künstlerische Gestaltung der Tonsoldaten: Obwohl die Figuren ihrem jeweiligen Rang nach ähnlich gekleidet sind, gibt es unter ihnen nicht ein einziges Zwillingspaar. Jedes Gesicht ist einmalig und ausdrucksstark. Kleinere Figuren, circa 1.000 Soldaten in Schlachtformation, sowie originalgetreue Waffen ergänzen die Ausstellungsstücke.

Ein Blick ins Innere des menschlichen Körpers

Nur einen Tag später, ab Freitag 26. März 2021, präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley erstmals ihre aktuelle Ausstellung im Technikum in Mülheim an der Ruhr: „Körperwelten – Eine Herzenssache“! Rund 180 Plastinate sind auf 1.500 Quadratmetern zu bestaunen.

„Körperwelten“ ist eine Ausstellung, die den Blick auf uns selbst und unsere Lebensweise nachhaltig verändert. Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit haben sich bereits auf diese Selbstentdeckungsreise begeben. Beginnend vom Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur bis hin zur Entwicklung im Mutterleib erhält der Besucher ein detailliertes Bild über den Aufbau seines Innenlebens. Anhand faszinierender Präparate werden für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige Erkrankungen erläutert. Rund 180 Exponate gibt es in der Mülheimer Ausstellung zu sehen, darunter zahlreiche Ganzkörperexponate sowie Teilplastinate, transparente Körperscheiben und einzelne Organe.

Thematischer Schwerpunkt der Mülheimer „Körperwelten“-Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das Hochleistungsorgan des Körpers ist der Motor des Lebens, aber durch die Dauerbelastung Funktionsstörungen und Verschleißerscheinungen ausgesetzt. Krankheiten des Blut- Kreislaufsystems sind heute die häufigste Todesursache. „Sie sind jedoch vermeidbar“, sagt die Ärztin und Kuratorin Dr. Angelina Whalley. „Auf unser Herz, dieses lebenswichtige Organ, achten wir oft erst, wenn es erkrankt oder unter großer Belastung leidet. Ich wünsche mir, dass die Ausstellung Besucher anregt, herzbewusster und herzgesünder zu leben.“

Tickets ab sofort im Vorverkauf - Rabatte für WZ-Abonnenten

Tickets für beide Veranstaltungen sind ab Freitag, 5. März 2021, 10 Uhr erhältlich. Um Einlass und Besucherführung zu optimieren, ist beim Ticketkauf im Vorverkauf die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur jeweiligen Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist zeitlich unbegrenzt.

Für Leser der Westdeutschen Zeitung gibt es vergünstigte Tickets (nur im Vorverkauf!) mit 15 Prozent Vorteilsrabatt auf Familien- und Erwachsenenkarten unter

wz-ticket.de