Sloterdijk-Freundeskreis stiftet neuen Kulturpreis

Sloterdijk-Freundeskreis stiftet neuen Kulturpreis

Karlsruhe/Paris (dpa) - Ein Freundeskreis um den Philosophen Peter Sloterdijk hat einen mit 50 000 Euro dotierten neuen Kulturpreis gestiftet. Er ist nach der Romanfigur Fürst Myschkin aus Dostojewskis Roman „Der Idiot“ benannt, gab das Gründungskomitee am Freitag in Karlsruhe bekannt.

Mit der Auszeichnung sollen „kulturschöpferische und ethische Leistungen geehrt werden, deren Urheber sich durch vorbildhafte Beiträge zur Schaffung eines Klimas der Generosität hervorgetan haben“. Der Preis wird erstmals am kommenden Montag im Pariser Théatre de l'Odéon verliehen. Geehrt werden der französische Diplomat und Schriftsteller Stéphane Hessel, der österreichische Tierschutz-Aktivist Martin Balluch und der italienische Psychiater Gaetano Benedetti. Sie erhalten zudem alle eine Statue, die von dem Künstler Neo Rauch gestaltet und gestiftet wurde.

Das Preisgeld von 50 000 Euro, das der Freundeskreis selbst aufbringt, wird nur in der Kategorie „work in progress“ und damit an Balluch vergeben. Der Tierschutzaktivist hatte mit seinem Versuch für Aufsehen gesorgt, gewisse Menschenrechte für Affen zu erstreiten. Zudem stand er wegen der Gründung einer kriminellen Organisation (Animal Liberation Front) vor Gericht, ohne dass ihm konkrete Straftaten vorgeworfen wurden. Die Laudatio wird der Kulturphilosoph Thomas Macho von der Berliner Humboldt-Universität halten.

Die Würdigung von Stéphane Hessel übernimmt der grüne Europapolitiker Daniel-Cohn-Bendit. Der 94 Jahre alte Hessel, der das Konzentrationslager Buchenwald überlebte, hatte zuletzt mit der Schrift „Empört Euch“ für große Aufmerksamkeit gesorgt. Der 91 Jahre alte Benedetti erhält den Sonderpreis für „seine lebenslangen Bemühungen um das Verständnis und die Behandlung schizophrener Erkrankungen“. Die Laudatio hält die französische Psychoanalytikerin Élisabeth Roudinesco. Die deutsche Schauspielerin Angela Winkler wird die Preisverleihung musikalisch begleiten.

Das Myschkin-Gründungskomitee trat vor knapp einem Jahr zusammen. Neben Sloterdijk und seiner Frau Regina Haslinger gehören dazu: die französische Schriftstellerin Maren Sell, der Leiter des Karlsruher Zentrums für Kunst und Medientechnologie, Peter Weibel, der holländische Philosoph Rene Gude und der Leipziger Unternehmer Jozsef Bugovics.

Mehr von Westdeutsche Zeitung