Besondere Aktion auf dem Festival Wenn die Hochzeit zur Party auf dem Parookaville wird

Weeze · Iwo und Alina sind in diesem Jahr das glückliche Paar, das sich auf dem Festival in Weeze das Ja-Wort geben durfte. Sie haben sich unter hunderten Bewerbern durchgesetzt und eine ganz besondere Verbindung. Das Festival bietet bis Sonntag einen kostenfreien Livestream.

Iwo und Alina waren das glückliche Paar, das in diesem Jahr in der Kirche von Parookaville heiraten durfte.

Iwo und Alina waren das glückliche Paar, das in diesem Jahr in der Kirche von Parookaville heiraten durfte.

Foto: dpa/Christoph Reichwein

Ganz leicht ist es sicher nicht, einen der begehrten Plätze in der Kirche von Parookaville zu ergattern. Zumindest dann nicht, wenn das Ja-Wort, das man sich auf Deutschlands größtem Festival für elektronische Musik, auch von Amts wegen Bestand haben soll. Unter hunderten Bewerben bei Sponsor Warsteiner haben sich in diesem Jahr Iwo (30) und Alina (28) aus Heinsberg durchgesetzt. Sie durften noch vor der offiziellen Eröffnung des Festivals am Freitag den Bund der Ehe schließen. Ihre Liebesgeschichte ist eng mit dem Parookaville verbunden.

Die Geschichte der beiden reicht ins Jahr 2016 zurück. Im Januar trafen sich die beiden das erste Mal – quasi in Vorbereitung für den ersten Besuch des Festivals. Die Funken sprühten und so besuchten die medizinische Fachangestellte und die Fachkraft für Schutz und Sicherheit erstmals als Pärchen das Festival auf dem Flughafengelände in Weeze. Nur ein Jahr später erblickte die Tochter das Licht der Welt – kurioserweise genau am Festival-Wochenende. Das zweite Baby durften die beiden im Mai 2020 begrüßen. Die Familie hat sich gefunden und gut eingelebt, inzwischen sogar im eigenen Haus, in dessen Grundmauern auch die Zutrittsbändchen vom ersten gemeinsamen Festival-Besuch in Weeze einbetoniert sind. Das Parookaville als Vermittler für Liebespaare? Zumindest im Fall von Iwo und Alina hat das geklappt. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass es weiteren Festival-Besuchern in diesem Jahr ähnlich ergehen wird, wie den Frischvermählten. Denn in der Warsteiner-Kirche können an diesem Wochenende auch Pseudo-Hochzeiten gefeiert werden.

Hunderte Bewerber für die Hochzeit in der Kirche

Für die echte Hochzeit haben sich laut Nadja Gärtner von Hochzeitssponsor Warsteiner mehr als 100 Paare aus ganz Deutschland beworben. Alina und Iwo allerdings hätten durch ihre besondere Geschichte und Verbindung zum Festival überzeugt. Eine spontane Idee. Quasi auf der Zielgeraden hat Iwo sich für die Aktion beworben und nach der Zusage musste alles ganz schnell gehen, damit die erforderlichen Unterlagen am Tag der Tage auch alle beisammen sind.

Immerhin: Um Deko, Musik und Trauzeugen musste sich das Paar nicht zwangsläufig kümmern. Die Kirche war im Inneren mit Elementen im Boho-Stil dekoriert, für die Gäste gab es Süßes und Saures aus der Candy-Bar. Gewohnt routiniert zeigte sich Standesbeamtin Birgit Tönnesen, die bislang jede standesamtliche Hochzeit auf dem Parookaville-Festival geführt hat. Unter dem Klang von Martin Garrix‘ „High on Life“ entließ sie Alina und Iwo nach erfolgter Trauung ins neue Leben als Ehepaar.

Das Parookaville-Festival dauert noch bis einschließlich Sonntag. Im Internet gibt es an beiden Tagen ab dem Nachmittag auch einen kostenfreien Livestream.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort