Nach der Trennung von Florian Silbereisen - Helene Fischer schlägt alle

Alle Jahre wieder: Auch nach der Trennung von „Flori“ - Helene Fischer schlägt alle

Die Trennung von Florian Silbereisen hat Helene Fischers Beliebtheitsgrad scheinbar kaum geschadet. Aber auch Andere konnten an Weihnachten Zuschauer vor den TV locken. Das haben sich die Menschen angeschaut.

„Die Helene Fischer Show“ hat dem ZDF mal wieder den Quotensieg am ersten Weihnachtsfeiertag beschert. Auf den zweiten Platz zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr kam das Erste mit einem Krimi, gefolgt von einem Trickfilm bei RTL sowie James Bond bei ProSieben.

Die dreistündige, am 7. und 8. Dezember in Düsseldorf aufgezeichnete Musikshow der Schlagersängerin Fischer, in der sie diesmal Gäste wie Paola Felix, Eros Ramazzotti und Florian David Fitz empfing, sahen im Schnitt 5,73 Millionen Menschen, etwa 200 000 weniger als im vergangenen Jahr. Das entsprach einem Marktanteil von 19,5 Prozent. Von den bislang acht Helene-Fischer-Shows seit 2011 (die ersten beiden kamen noch in der ARD) war es die viertbeste Zuschauerzahl.

Gegen die „Helene Fischer Show“ hatte die TV-Konkurrenz wenig Chancen. Der Fernsehkrimi „Mordkommission Istanbul: Einsatz in Thailand“ mit Erol Sander im Ersten kam ab 20.15 Uhr immerhin auf 3,17 Millionen Zuschauer (10,6 Prozent).

Die Digitaltrickkomödie „Pets“ von 2016 erreichte bei RTL 2,63 Millionen (8,6 Prozent) und der 007-Actionthriller „James Bond: Skyfall“ von 2012 bei ProSieben 2,37 Millionen (8,0 Prozent).

Dahinter lagen die Komödie „Kevin - Allein in New York“ bei Sat.1 mit 2,22 Millionen Zusehern (7,3 Prozent), der Krimiklassiker „Miss Marple: 16 Uhr 50 ab Paddington“ bei Kabel eins mit 1,71 Millionen (5,6 Prozent), der Kriegsfilm „Pearl Harbor“ von 2001 mit 1,16 Millionen (4,1 Prozent) sowie die Komödie „Nachts im Museum 2“ von 2009 bei Vox mit 0,81 Millionen (2,7 Prozent).

Helene Fischers neuer Freund Thomas Seitel fehlte bei der Weihnachts-Show „aus privaten Gründen“. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Nachmittags und am frühen Abend punkteten zum Beispiel der neue ARD-Märchenfilm „Das Märchen von der Regentrude“ (2,54 Millionen/17,0 Prozent ab 14.50 Uhr) sowie die Romy-Schneider-Kostümromanze „Sissi, die junge Kaiserin (2,55 Millionen/12,6 Prozent ab 17.30 Uhr).

Das ZDF mit der Free-TV-Premiere der 2015er-Neuverfilmung „Heidi“ mit Anuk Steffen und Bruno Ganz schalteten ab 17.15 Uhr 2,16 Millionen ein (11,1 Prozent).

Die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten sahen im ZDF ab 19.10 Uhr 3,05 Millionen (13,2 Prozent) und im Ersten der ARD ab 20.10 Uhr 4,05 Millionen (14,6 Prozent).

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung