1. Kultur
  2. Musik

Musik-Aliens landen in Köln

Musik-Aliens landen in Köln

Voca People verbinden Acapella, Beatbox und Comedy.

Köln. Sie kommen vom Planeten Voca und sind mit ihrem Raumschiff auf der Erde gelandet. Nur, wenn sie die Energietanks wieder aufladen können, geht es für die Voca People wieder nach Hause.

Dabei brauchen die komplett in weiß gekleideten E.T.-Nachfolger die Hilfe der Menschen. Denn mit ihrer Musik können die Aliens ihre Reserven wieder füllen. Dazu reicht es einem Erdling die Hand aufzulegen — schon beherrscht man seine Sprache und singt seine Lieder.

Die intergalaktischen Musikstars, die am 21. Juli beim Kölner Sommerfestival Deutschlandpremiere feiern, sind eine Erfindung des Schauspielers und Comedystars Lior Kalfo. „Ich wollte eine unverwechselbare Show haben, in der sich Acapella-Gesang mit Beatbox-Kunst und Comedy verbindet und das Ganze im Theater präsentieren“, sagt der Israeli.

Bekannt wurde seine achtköpfige Truppe nach den ersten Proben 2009 durch das Internet: „Das ist die erste Show, die über Youtube geboren wurde. Wir haben einen dreiminütigen Ausschnitt online gestellt, der binnen drei Monaten mehr als fünf Millionen Mal geklickt wurde“, sagt Kalfo.

Schnell kommen die Nachfragen von Konzertveranstaltern aus der ganzen Welt. Heute haben die Voca People in Südamerika den gleichen großen Erfolg wie in Europa oder Asien. „Mit unseren 80 Megahits in 80 Minuten durchbrechen wir jede Altersgrenze und bauen interkulturelle Brücken ab“, freut sich der israelische Fernsehstar.

Dabei ist das Showkonzept Kalfos, das er musikalisch mit dem US-Komponisten Shai Fishman umgesetzt hat, eigentlich ziemlich simpel: Er verbindet die seit Alf und E.T. erfolgversprechende Geschichte vom auf der Erde gestrandeten Außerirdischen mit weltbekannten Musikhits, die aus allen Genres stammen. Dazu setzt er auf Situationskomik, die immer wieder schadenfroh entsteht, wenn die Aliens sich einen Erdling aus dem Publikum holen.

„Wir machen kein Spektakel mit viel Technik und Requisiten, sondern bieten Talent pur. Das ist wie die Formel für Coca Cola — schwer erklärbar, aber sehr erfolgreich“, sagt Kalfo. Dabei spielen die fünf Männer und drei Frauen ihre Rolle konsequent . So gibt es Interviews nur in „Außerirdisch“, und kein Mitglied der Gruppe zeigt sich ungeschminkt.

Die Voca People sind vom 21. bis zum 31. Juli beim Kölner Sommerfestival in der Philharmonie zu Gast. Karten gibt es im Vorverkauf unter Telefon 0221/57 790