1. Kultur

„LOL“ geht bei International Emmys leer aus

Comedy-Serie : „LOL“ geht bei International Emmys leer aus

In der Serie „LOL“ versuchten bekannte Comedians, sich gegenseitig zum Lachen zu bringen. Bei den International Emmys musste sich das deutsche Format einer australischen Reality-Show geschlagen geben.

Die deutsche Ausgabe der Comedy-Serie „LOL: Last One Laughing“ ist bei den diesjährigen International Emmys leer ausgegangen. Die von Michael Herbig für den Amazon-Dienst Prime Video moderierte Streaming-Show, die im April 2023 in den vierten Durchgang starten soll, musste sich bei der Gala in New York in der Kategorie „Non-Scripted Entertainment“ der australischen Reality-Serie „Love on the Spectrum“ geschlagen geben.

Das Format „LOL: Last One Laughing“, das es auch in anderen Ländern gibt, war in Deutschland erstmals im April 2021 an den Start gegangen. Das Konzept: Eine Reihe von Entertainern und Comedians versucht über mehrere Stunden, sich in einem Studio gegenseitig zum Lachen zu bringen. Es gewinnt derjenige Kandidat, der nicht lacht. Die Gewinner der ersten drei Staffeln waren Max Giermann, Torsten Sträter und Anke Engelke.

Die International Emmys sind der weltweite Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht den Stellenwert der in Los Angeles vergebenen US-Preise. Im vergangenen Jahr war ZDF-Intendant Thomas Bellut ausgezeichnet worden.

Abdelkarim (l-r), Anke Engelke, Michelle Hunziker, Michael «Bully» Herbig, Christoph Maria Herbst, Olaf Schubert und Axel Stein beid er  Premiere der dritten Staffel von «LOL: Last One Laughing».
Abdelkarim (l-r), Anke Engelke, Michelle Hunziker, Michael «Bully» Herbig, Christoph Maria Herbst, Olaf Schubert und Axel Stein beid er Premiere der dritten Staffel von «LOL: Last One Laughing». Foto: Joerg Carstensen/dpa

© dpa-infocom, dpa:221122-99-610766/5

(dpa)