1. Kultur
  2. Film

Kein „Erbarmen“ bei Krimi-Verfilmung

Kein „Erbarmen“ bei Krimi-Verfilmung

Berlin (dpa) - Mit seiner Krimi-Reihe über das Sonderdezernat Q und den kauzigen Ermittler Carl Mørck feiert der Däne Jussi Adler-Olsen seit 2007 riesige Erfolge. Jetzt kommt der erste Teil der Reihe ins Kino.

In dem Thriller „Erbarmen“ rollt der eigenwillige Kommissar (Nikolaj Lie Kaas) im neu geschaffenen Dezernat, in das er nach einem furchtbar gescheiterten Einsatz abgeschoben wurde, den Fall einer verschwundenen Politikerin wieder auf: Merete Lynggaard (Sonja Richter) verschwand vor fünf Jahren unter mysteriösen Umständen spurlos von einer Fähre. Wahrscheinlich habe sie sich umgebracht, steht in den Akten. Doch Mørck und sein Assistent Assad (Fares Fares) glauben nicht an einen Selbstmord.

Erbarmen, Dänemark, 97 Min., FSK ab 16, von Mikkel Norgaard, mit Nikolaj Lie Kaas, Fares Fares, Sonja Richter.