Golden-Globe-Nominierungen mit Spannung erwartet

Golden-Globe-Nominierungen mit Spannung erwartet

Los Angeles (dpa) - Frühes Aufstehen in Hollywood: An diesem Dienstagmorgen, noch vor Sonnenaufgang in Kalifornien, werden die Anwärter für die begehrten Golden-Globe-Preise bekanntgeben.

Die nach den Oscars wichtigsten US-Filmtrophäen werden in 25 Film- und Fernsehkategorien ausgehändigt. Der kleine Verband der Auslandspresse (Hollywood Foreign Press Association) vergibt den Preis zum 68. Mal.

In der Königskategorie „Bestes Drama“ gibt es zahlreiche Favoriten, darunter das Western-Remake „True Grit“ der Coen-Brüder, David Finchers Freundschaftsdrama „The Social Network“ über die Gründung des Netzwerkes Facebook, der dramatische Psychothriller „Black Swan“ von Darren Aronofsky und das britische Historiendrama „The King's Speech“ mit Colin Firth in der Rolle des englischen Königs George VI.

In der Sparte „Komödie/Musical“ setzten Hollywoods Filmkritiker vorab auf „The Kids Are All Right“ mit Annette Bening und Julianne Moore als lesbische Mütter, das Fantasy-Märchen „Alice im Wunderland“, die Medikamenten-Romanze „Love and Other Drugs - Nebenwirkungen inklusive“ und die britische Streik-Komödie „We Want Sex“.

Die Golden Globes werden am 16. Januar bei einer Gala-Show im Beverly Hilton Hotel vergeben. Der britische Komiker Ricky Gervais steht zum zweiten Mal als Moderator auf der Bühne. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von 84 internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Trophäen in Form einer Weltkugel gelten als Oscar-Vorbote.

So war das Sozialdrama „Slumdog Millionär“ 2009 erst der große Gewinner bei den Golden Globes und sahnte dann auch im Februar bei der Oscar-Verleihung kräftig ab. Im vergangenen Frühjahr ging die Rechnung allerdings nicht auf. Bei den Globes wurde James Cameron als bester Regisseur und sein „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ als bester Film gefeiert. Bei den Oscars siegte Kathryn Bigelow mit ihrem Irak-Kriegsdrama „The Hurt Locker“ in beiden Kategorien.

Ein Preisträger steht vorab schon fest. Robert De Niro wird im Rahmen der Globe-Gala den Cecil B. DeMille Ehrenpreis für sein Lebenswerk und seine Verdienste um die Filmkunst erhalten.