1. Kultur
  2. Film

„Die Pinguine aus Madagascar“: Erster eigener Kinofilm

„Die Pinguine aus Madagascar“: Erster eigener Kinofilm

Berlin (dpa) - Agenten mit Frack und Flossen: „Die Pinguine aus Madagascar“ haben ihren ersten eigenen Kinofilm bekommen.

Die tierischen Geheimdienstler sind bereits in den „Madagascar“-Filmen zusammen mit den anderen New Yorker Zootieren und in einer extra für sie kreierten TV-Serie aktiv. Jetzt gibt es das erste Supergeheimagenten-Abenteuer von Skipper, Kowalski, Rico und Private (gesprochen von den Fantastischen Vier) auf der großen Kinoleinwand - natürlich in 3D.

Um den Bösewicht Dr. Octavius Brine auszuschalten und die Welt vor ihrer Vernichtung zu retten, verbünden sich die vier Pinguine mit einem „Elite-Undercover-Interspezial-Sonderkommando“ namens Nordwind, angeführt von einem Agenten namens Agent Geheimsache (deutsche Stimme Heino Ferch). Dragqueen Conchita Wurst leiht ihre Stimme der russischen Schnee-Eule Eva, die auch auf der Seite der Guten kämpft.

(Die Pinguine aus Madagascar, USA 2014, 85 Min., FSK ohne Altersbeschränkung, von Eric Darnell, Simon J. Smith)