Das System Hollywood

Das System Hollywood

Das war neu: Weiß bestimmte die Roben dieser Oscarnacht; Moderatorin Ellen DeGeneres postete Schnappschüsse und bestellte Pizza für die ersten Reihen, die die Crème de la Crème von Hollywood begeistert aus der Schachtel futterte.

Passte prima zur allgemeinen schluffigen Familienfeststimmung.

Der Rest war weniger neu. Denn das System Oscar ist geradezu unerschütterlich. Eigentlich war das Rennen in diesem Jahr spannend wie selten, weil drei völlig unterschiedliche Filme neun beziehungsweise zehn Mal nominiert waren. Doch die fast 6000 Mitglieder der Academy stimmten überraschungsfrei ab. Cate Blanchett und Matthew McConaughey waren als beste Hauptdarsteller quasi gesetzt.

Das Weltraumdrama „Gravity“ räumte sieben Oscars ab. In der Königsdisziplin Bester Film stand das historische Sklavendrama „12 Years a Slave“ als moralischer Sieger fest — 94 Prozent der Oscar-Wähler sind weiß und wollten sich nicht in die rassistische Ecke stellen lassen. Ungerecht, aber auch nicht überraschend ist, dass die Kriminalsatire „American Hustle“ trotz zehn Nominierungen ohne Preis aus der Gala-Nacht herauskommt: Der Oscar steht nun mal nicht für Spaß an der Freud.