1. Kultur
  2. Bühne

NRW-Theater treffen sich in Wuppertal

NRW-Theater treffen sich in Wuppertal

Wuppertal. Das NRW-Theatertreffen geht in diesem Jahr „in geballter Form“ innerhalb einer Woche über die Bühne. „Das ist ein Novum“, sagt Wuppertals Schauspiel-Intendant Christian von Treskow, der vom 20. bis zum 26. Juni Gastgeber der Leistungsschau ist.

Vier Produktionen werden im Wuppertaler Opernhaus präsentiert, weitere vier Inszenierungen sind im Kleinen Schauspielhaus zu sehen. Geplant ist auch eine Podiumsdiskussion zur Zukunft der Theater. Dass sich die Theatermacher in Wuppertal treffen, ist auch ein Zeichen der Unterstützung des von Schließung bedrohten Schauspielhauses an der Wupper.

Welche Stücke unter dem diesjährigen Motto „Westwärts“ zu sehen sind, soll im April bekanntgegeben werden, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Die 19 Stadt- und Landestheater konnten jeweils eine Produktion für das Festival nominieren. Nun entscheidet eine Fachjury, wer nach Wuppertal eingeladen wird. Zu den bislang nominierten Inszenierungen zählen „Der Kirschgarten“ (Wuppertal), Elfriede Jelineks „Rechnitz / Der Würgeengel“ (Düsseldorf), „Oblomow“ (Köln) „Die unsichtbare Hand“ (Schlosstheater Moers) und „Die Orestie“ (Rheinisches Landestheater Neuss).