Positionspapier Verband fordert Sonntagsöffnung für Bibliotheken

Düsseldorf (dpa). Die öffentlichen Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen wollen auch sonntags ihre Türen öffnen. Anders als Universitäts- oder kirchliche Bibliotheken müssten öffentliche Bibliotheken an Sonntagen bisher geschlossen bleiben, kritisierte der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalens (vbnw) am Dienstag.

Öffentliche Bibliotheken könnten künftig in NRW auch sonntags geöffnet sein. (Symbolbild)

Öffentliche Bibliotheken könnten künftig in NRW auch sonntags geöffnet sein. (Symbolbild)

Foto: dpa

Auch im europäischen Ausland gehe man sonntags in die Öffentliche Bibliothek.

In einem Positionspapier fordert der Verband, die Ausnahmeregelung im Arbeitszeitgesetz, die für Museen, Theater und wissenschaftliche Präsenzbibliotheken gelte, auf die öffentlichen Bibliotheken auszuweiten. Die Bibliotheken könnten die zusätzliche Öffnung am Sonntag mit geringem Personalaufwand leisten. Zuvor hatte der WDR über das Positionspapier berichtet.

Bibliotheken seien heute Orte „der Kultur und der Begegnung“, hieß es darin. Sie böten Arbeits- und Lernplätze für Gruppenarbeit, WLAN-Zugang und seien ein Treffpunkt für Freunde. Sonntags sei die Nachfrage nach Büchern und elektronischen Medien am größten. Gerade Berufstätige, aber auch Schüler und Studenten hätten oft nur sonntags Zeit für einen Bibliotheksbesuch. Im NRW-Bibliothekenverband sind 350 Bibliotheken organisiert.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Unwiderstehliche Grusel-Revue
Acht Schauspiel-Talente begeistern im Düsseldorfer Doppelstück „Das Sparschwein/Die Kontrakte des Kaufmanns“ Unwiderstehliche Grusel-Revue
Aus dem Ressort